Warum gebe ich so viel von mir preis? #mondaythoughts 💬

Ich habe bemerkt, dass euch meine persönlichen und sehr meinungsstarken Texte am meisten interessieren. Klar, das Leben der anderen ist natürlich spannend und wenn die Person dann auch noch aus dem Nähkästchen plaudert, umso mehr. Geht mir nicht anders, denn auch ich lese liebend gerne die Posts der Blogger, bei denen es um das privat Leben geht. Man ist einer eigentlich unbekannten Person auf einmal sehr nah und erfährt viel mehr als nur die Infos zum Oberteil oder woher die hübschen Pumps sind. Auch heute ist mir wieder nach einem persönlichen Post…

Wenn ich in die Tasten haue, schreibe ich nicht einfach nur einen Text. Mir kommt es immer so vor wie ein Gespräch unter Freunden. Und Freunden erzählt man bekanntlich ja auch alles, oder? Und genau da liegt das Problem. Alles was ich hier auf dem Blog veröffentliche und schreibe, steht und bleibt im Internet. Leute von der ganzen Welt können, falls sie deutsch verstehen, alles über mich lesen. Sie wissen durch die vielen Bilder ebenso, wer da hinter steckt. An sich nur ein Mädchen, dass sich viel für Mode, Beauty und Essen (vegan natürlich!) interessiert, aber genauso erfahren sie auch, wann es mir schlecht geht. Ich nenne vielleicht nicht die genauen Gründe, aber aufmerksame Leser werden genau mitbekommen haben, was alles in letzter Zeit passiert ist. Und genau das sollte das Thema des heutigen Posts sein.

Die Offenheit in den sozialen Medien.

Was darf man alles erzählen? Wie viel sollte man erzählen? Was ist privat und was darf und sollte auch an die Öffentlichkeit? Das sind immer wieder Fragen, die ich mir stelle. Versteht mich nicht falsch, auch ich liebe die sozialen Medien wie Facebook, Instagram und meinen Blog. So kann ich persönlich am besten den Kontakt zu Freunden aus anderen Städten halten, aber auch andere, die mich interessieren, „stalken“. Jap, auch ich gehöre dazu. Und so lande ich sehr schnell mit nur wenigen Klicks von dem einen Profil auf dem anderen und nach und nach lassen sich die Familienzusammenhänge erklären. Aber, sollte das auch so sein? Sollte jede X-beliebige Person da draussen wissen, wer mein Cousin ist? Wer meine beste Freundin ist und wie meine Familienverhältnisse sind?

Gibt man zu viel von sich preis?

Wenn ich an meine Profile denke, weiß man genau, wo ich wohne, wie es mir geht, wann ich wohin gezogen bin, wie meine Karriere in den letzten Jahren war, kennt ebenso einige Familienangehörige und meine Freunde durch die Bilder. WTF?! Und all das ist für fast jeden meiner „Freunde“ bei Facebook sichtbar. Mein Instagram Profil (hier habe ich schon einmal einen ganzen Post zur Scheinwelt bei Instagram verfasst) ist nicht besser. Es ist komplett öffentlich und jeder weiß was ich esse, wann ich wohin gehe und was ich unternehme. Doch die Frage ist doch eigentlich: Warum gebe ich all das von mir preis? Warum erzähle ich auch so viel privates hier auf dem Blog?

Ganz ehrlich: Ich bin schon süchtig nach den Apps. Wenn ich morgens aufwache ist das erste was ich mache, mir mein Handy zu schnappen und alles abzuchecken, was ich die letzten Stunden verpasst habe. Ich stelle mir sogar den Wecker 10-15 Minuten eher, nur um noch mehr Zeit morgens für mein Handy zu haben. (Memo an mich selber: GEHT’S NOCH?) Das erste was ich nach der Arbeit mache, ist mich für einige Stunden nur mit dem Handy zu beschäftigen zu gucken, wer was gepostet und wie viele Likes mein neustes Foto bekommen hat und wie die Statistik auf dem Blog aussieht. Jap, that’s how it is! Und sagt mir jetzt bitte nicht, dass ich damit alleine bin? Dann frage ich mich, was die vielen Leute in der Bahn am Abend an ihrem Handy machen, wenn nicht genau das. Doch wieder: Warum das Ganze?

Einerseits will man, glaube ich, den Menschen einfach zeigen, was man für ein tolles Leben hat. Das man sich schöne Sachen leisten kann, dass man eine unfassbar tolle Zeit mit Freunden verbringt oder aber auch wie schön der Urlaub mit dem Liebsten ist. Also kurz: Mitteilungsdrang! Und auch ich gehöre dazu. Bei manchen (positiven und negativen) Dingen möchte ich einfach der ganzen Welt mitteilen, wie toll (oder auch nicht) mein Leben doch gerade ist. Das ist überhaupt nicht selbstverliebt gemeint, aber man will einfach zeigen, was man hat und was bei einem gerade los ist. Warum sonst posten so viele ihre Michael Kors Handtaschen oder die neue Daniel Wellington Uhr?

Andererseits erfährt man aber auch alles von den Personen, die einem wichtig sind oder die einen interessieren. Mit manchen braucht man gar nicht mehr zu quatschen wie die Woche war, denn man konnte alles live bei Instagram mitbekommen. Manche Gespräche unter Freunden sind auch nicht mehr: „Hast du eigentlich mal was von XYZ gehört?“ Sondern: „Hast du gesehen, dass sie jetzt im Urlaub und dass ABC ihr neuer Freund ist?“ Aber sollte das auch genauso sein?

Mein Problem ist eigentlich, dass ich auch von mir nicht verstehe, warum ich das alles mache. Warum habe ich diese Medien und poste wöchentlich Bilder? Einen Grund weiß ich und zwar mein Baby: Mein Blog MODEGESCHMACK! Wie sonst kann ich so viele Leute auf meine Seite ziehen, wenn nicht durch einen kleinen Post bei Instagram? Aber ansonsten?

Falls mir jemand diese Frage eindeutig beantworten kann, würde ich mich sehr über ein Kommentar freuen. Vielleicht stellt ihr euch die Frage mal selber: Warum habt ihr Instagram und Facebook? Ich bin sehr gespannt!

Mein Fazit: Ich kann die Frage nur zum Teil beantworten und werde definitiv nicht mehr ganz so viel Zeit dafür opfern sondern mehr die Momente genießen. Ich muss nicht mehr von jedem Essen und jedem Cocktail ein Foto machen und vielleicht auch nicht in die Öffentlichkeit posaunen, dass es mir nicht gut geht. Und wenn ich mit Freunden unterwegs bin ist ab jetzt definitiv Handy – Verbot! Zuhause bei meinen Eltern haben wir für bestimmte Anlässe auch genau das vereinbart. Es ist doch viel wichtiger die kostbare Zeit für die wundervollen Menschen zu nutzen. Und auch wenn ich nicht mehr jeden Post lese, von der Person die ich abonniert habe, sollte es mir egal sein. Was verpasse ich schon? Nur das „tolle“ Leben der anderen..

Na und! Ich mache meins einfach umso schöner! Und das solltet ihr auch tun! 🙂

Advertisements

2 Kommentare zu „Warum gebe ich so viel von mir preis? #mondaythoughts 💬

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s