Der Herbst ist da – Zeit für Stirnband, Poncho und Wildlederrock!

Nach dem Arzttermin schnell noch bei Campus Suite nen großen Matcha Latte (hier gehts zum Rezept) auf die Hand mitnehmen und weiter geht’s zur Arbeit. Von einem Termin zum anderen. Na ja, von einer Verpflichtung zur anderen passt wohl besser. In vielen von meinen Beiträge lest ihr momentan, dass ich mich über meine mangelnde Zeit beklage. Es tut mir auch leid, dass ich immer wieder damit anfange. Aber Zeit ist nun einmal eine kostbare Sache, die im Alltag sehr schnell untergeht. Wenn man viele Dinge zu erledigen hat, wird schnell die Prioritätenliste umgeschrieben, als sie noch am Abend verfasst war. Meine Abende sind momentan total spannend und abwechslungsreich… nicht!

Entweder ich bin im Baumarkt, bei Ikea, in anderen Einrichtungsgeschäften oder aber auch in meiner Wohnung am umräumen. Der Schrank könnte besser dahin, wohin verstecke ich das hässliche Bügelbrett und wo sollen eigentlich meinen ganzen Schuhe hin? Andererseits macht das Ganze aber auch soooooo viel Spaß. Ich glaube, dass können sich nur die Frauen vorstellen. Allen Männern denen ich das bisher erzählt habe, fanden die Vorstellung nicht so prickelnd. Ich hingegen freue mich durch die Läden zu schlendern und nach neuen Dingen zu suchen oder mir auch einfach nur Inspirationen zu holen. Ich habe gestern zum Beispiel im Baumarkt eine Schachtel gefunden, die eigentlich zur Aufbewahrung und zur Ordnung von diversen Schrauben gedacht ist. Ich habe sie mitgenommen und meine ganzen Haarklammern, Invisi Bobbles, Haargummis und Spangen einsortiert. Super praktisch, einfach im Schrank verstaut und für Reisen ebenso wunderbar. Kann ich euch nur empfehlen, falls ihr auch das Gefühl habt, ständig auf Spangensuche zu sein.

Bei dem ganzen Umzugsstress und Spaß ist mir aber leider auch aufgefallen, dass ich persönlich dabei etwas zu kurz gekommen bin. Das Essen fällt meistens sehr sparsam aus (Brötchen auf die Hand, Salat oder schnell vom Asiaten etwas bestellt), einfach damit es schnell geht und man keine Zeit am Abend verliert (Klamotten einkaufen geht ja abends immer noch ganz gut am Laptop, Onlineshopping sei dank. 🙂 ).

Aber was vor allem zu kurz kam war mein Baby: mein Blog! Ich war sehr stolz, dass ich, seit Anfang März, regelmäßig gebloggt habe und mir immer wieder neue Dinge eingefallen sind. Leider war mein Kopf in letzter Zeit mit anderen Sachen beschäftigt (Trennung verarbeiten, Umzug organisieren, die neue Arbeit bewältigen, und und und) und somit sind mir kaum neue Dinge für den Blog eingefallen und die mangelnde Zeit war ebenso ein Faktor, warum es hier in letzter Zeit leider sehr ruhig war. Aber das soll sich ab heute endlich wieder ändern. Denn… ich war letztes Wochenende sehr fleißig und habe viele neue Outfits abfotografieren können, yes! 🙂

Rouven Kirchhoff, ein Fotograf aus meiner Heimatstadt, hatte mich angeschrieben und gefragt, ob ich Lust auf ein Shooting hätte. Und da konnte ich einfach nicht nein sagen! Mit meinen Mädels macht das shooten zwar immer super viel Spaß und die haben es mittlerweile auch echt drauf, aber gegen ein professionelles Fotoshooting kommen sie leider nicht an. Außerdem muss ich mich am Ende auch nicht um die Bildbearbeitung kümmern, hihi. 🙂

An dieser Stelle also ein riesiges Dankeschön an Rouven! Mir hat der Tag super viel Spaß gemacht und auch von dem Ergebnis bin ich sehr begeistert! Wer ihn noch nicht kennt, der sollte unbedingt hier auf seiner Seite vorbeischauen.

Da wir mittlerweile richtig im Herbst angekommen sind, weichen meinen T-Shirts so langsam aber sicher den Pullovern und Ponchos und da ich seit dem Sommer Röcke für mich neu entdeckt habe, musste ich jetzt natürlich auch wieder einen anziehen. Auch an kälteren Tagen funktioniert das super mit einer dickeren Strumpfhose. Viele fragen mich immer, ob ich nicht friere, aber nö. Außerdem gilt ja der Spruch: Wer schön sein will, muss leiden. 😉 Aber nein, ich habe nicht gelitten. Es war das schönste Wetter überhaupt an dem Tag. Übrigens habe ich für diese Saison auch Stirnbänder (als Kind habe ich diese Teile gehasst!) für mich neu entdeckt. Sie halten die Ohren schön warm und sehen dazu auch noch super stylisch aus. Besser als immer eine Mütze die, wenn man sie später abnimmt, einem einen Plattschädel verleiht und die Haare elektrisieren lässt….

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband5

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband4

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband2

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Grüner Poncho, Wildlederrock braun und Stirnband6

Was sagt ihr zum Look? Worauf könnt ihr momentan nicht verzichten? 

Ich trage:

Poncho: Flohmarkt

Bluse: H&M (uralt, aber etwas ähnliches gibt’s hier)

Rock: C&A (Wildlederoptik)

Schuhe: aus Kopenhagen (hier ähnliche)

Stirnband: Monki (Alternative)

Tasche: Zara (den Rucksack find ich ultra cool!)

Advertisements

3 Kommentare zu „Der Herbst ist da – Zeit für Stirnband, Poncho und Wildlederrock!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s