Lass dir Zeit … #mondaythoughts

Manchmal sitze ich in der Wohnung und schlinge noch schnell mein Essen runter, weil ich gleich zum Sport muss. Ich räume noch schnell auf und time die Waschmaschine für später, damit ich sie ausräumen kann, wenn ich alles erledigt habe. Schnell gehe ich auch noch zum Supermarkt nach der Arbeit, bevor ich mich mit meiner Freundin treffe.

Schnell, schnell, schnell. Für nichts hat oder lässt man sich Zeit. Für gar nichts. Alles muss immer sofort gehen, direkt erledigt werden und das so schnell wie möglich. Ich habe ganz oft das Gefühl, dass ich mich selber viel zu sehr hetze. Egal womit. Ich lasse mir kaum Ruhe und Zeit bei etwas. Warum? Weil das genauso verlangt wird. Ergebnisse müssen schnell geliefert werden, E-Mails sofort beantwortet und der Blogpost kann auch nicht noch länger auf sich warten lassen. Manchmal sitze ich bis abends bzw. morgens 1 Uhr am Pc, um nach der Arbeit noch fix alles zu beantworten. Nein, das soll kein „Beschwerde“ Beitrag werden. Ich liebe alles was ich mache! Nur ab und an, oder besonders in letzter Zeit, vergesse ich, dass ich mir für manches oder auch einfach für mich, mehr Zeit nehmen sollte. Beim Essen fängt es schon an. Bloß etwas kochen, was schnell zubereitet ist und wozu ich nicht noch Stunden in der Küche stehen muss. Oder doch schnell ein trockenes Brötchen auf die Hand. Satt werd ich schon. Oder während ich E-Mails beantworte, futtere ich nebenbei die Kartoffeln. Habe ich überhaupt mitbekommen, was ich da gerade alles gegessen habe? Wie der Teller ist schon leer? Habe ich heute eigentlich ausreichend getrunken?

Viele Dinge passieren nebenbei. Obwohl, eigentlich sind wir die, die Dinge zur Nebensache werden lassen. Denn der Fokus kann ja nicht auf allem liegen. Manche Sachen sind halt nicht so wichtig, weil man nicht für alles so viel Zeit hat. Bleibt bei der ganzen Eile auch noch Zeit für sich selber? Shopping wird nicht mehr in der Stadt mit der besten Freundin gemacht, sondern am PC. Ein Bad einlassen? Das raubt doch viel zu viel Zeit, in der man auch schon tausend andere Dinge hätte erledigen können.

Aber wenn ich das Ganze mal etwas anders betrachte, habe ich doch noch sehr viel Zeit. Und zwar sehr viel Zeit vor mir. Wenn ich mich mit Leuten unterhalte und frage, wo sie sich selbst in 10 Jahren sehen, dann gibt es ganz verschiedene Antworten. Die einen sehen sich mit Mann, Kind und Haus, andere wollen super erfolgreich im Job sein und wieder andere planen gerade erst ihre Weltreise. Und dann komme ich. Ich weiß gar nichts. Wo es mit mir nach meiner Ausbildung hingeht? Keine Ahnung. Will ich ewig in Hamburg bleiben? Keine Ahnung. Wie geht es mit meinem Blog weiter? Keine Ahnung. Ich will nichts überstürzen, mich in Sachen vertiefen, die noch so weit weg sind. Ich fühle mich gerade erst so, als ob ich von Millionen Möglichkeiten 1 Schritt auf einen der Wege gemacht habe. Ich stehe ganz am Anfang. Mit allem.

Ich bewundere Leute, die genau wissen, wo es mit Ihnen hingeht. Ganz ehrlich – wow! Ich allerdings kann und will das nicht. Man weiß nie was passiert. Nie. Ich habe noch so viel Zeit für all die Dinge in der Zukunft. Ich möchte alles entspannt angehen lassen. Ich bin von Sternzeichen Waage und eigentlich lieben wir Ordnung und Struktur. Die liebe ich auch. Bei mir würde man es nie unaufgeräumt vorfinden. Vielleicht ab und an etwas staubig, aber nie unaufgeräumt. Aber eine Struktur in meinem Leben? Die gibt es nicht. Ich fange nach und nach an mich von Dingen zu lösen, die ich mal geplant hatte. Ich fange an mich mehr zurück zu lehnen und zu entspannen. Alles einfach auf mich zukommen zu lassen. Ich habe keine Zukunftsängste, da ich ganz fest der Meinung bin, dass alles schon seinen Lauf nehmen wird. Ob heute, ob morgen oder ob in 10 Jahren. Vielleicht kriegt man ein tolles Jobangebot. Vielleicht bekomme ich viele neue Aufträge für den Blog. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Und deswegen sollte ich jetzt alles dafür tun und meine ganze Zeit in den Job investieren? Nein. Meiner Meinung nach ist das völlig falsch.

Zeit ist so, so, so kostbar. Keiner weiß wie lange er hier auf dem Planeten sein wird. Wie lange seine Zeit hier bestimmt ist. Man sollte anfangen, sie viel mehr zu genießen in jeder Sekunde des Lebens. Sich einfach keinen Stress machen, weil die Bekannte schon ein Haus baut und gleich alt ist. Weil manche ihren Weg schon gefunden haben. Denkt nicht immer an andere, fokussiert euch auf euch selber und vor allem, lasst euch nicht von euerm Umfeld stressen. Alles kommt zu seiner Zeit. Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen. Das Wichtigste ist, dass man nicht anfängt, sich zu verkrampfen und zu versteifen auf Dinge, die vielleicht jetzt noch nicht passieren wollen und die man nur will, weil andere sie auch haben. Vergesst vor allem den Spaß am Leben nicht.

Einfach mal tief ein- und ausatmen. Hat es nicht geklappt? Dann probiere es weiter. Später klappt es bestimmt und dann wird es noch besser!

Advertisements

2 Kommentare zu „Lass dir Zeit … #mondaythoughts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s