Vegane Proteinriegel

Der Frühling ist da, bis zum Sommer sind es nur noch wenige Monate und so langsam wird es Zeit den Sommerbody 2016 in Angriff zu nehmen. Wenn ich mir vor oder nach dem Sport einen Proteinriegel gönne, dann sind es die von Cliff. Kennt ihr die? Super lecker, sehr reichhaltig und natürlich – vegan! Probiert habe ich schon fast alle Sorten bis auf zwei. Den neuen mit Kokosnuss und die Version mit Haferflocken und Rosinen. Leider habe ich diese bisher in keinem Rossmann, DM oder Budni finden können.

Alles schöne hat natürlich auch seine Nachteile: Der Preis! Mit fast 2€ für 70g Riegel schon happig, den ich zwar gerne für ein gutes und leckeres Produkt zahle, aber manchmal dann doch auch geizig bin und es mir verkneife. Deshalb habe ich versucht sie nachzukreieren und war sehr erstaunt, wie sehr sie dem Original ähneln.

So und nach dieser langen Einleitung legen wir jetzt endlich mal los:

Ihr braucht: 

50g ungeschälte und ganze Mandeln

12 Datteln

80g Quinoa

1 gut gehäuften EL Erdnussmus (crunchy)

2 EL Cranberries

25g Zartbitter Schokolade

5 EL Proteinpulver (ich verwende das von Myprotein)

Und so wird’s gemacht: 

  1. Quinoa nach Packungsanleitung zubereiten. Ich habe meinen heiß abgewaschen und anschließend 20 Minuten köcheln lassen.
  2. Anschließend den Quinoa umfüllen und in den Kühlschrank stellen. Er muss gut auskühlen.
  3. Wenn der Quinoa kalt ist, alle Zutaten, bis auf die Schokolade, in einen Mixer geben (der auch ordentlich Power hat) und alles zu einer einheitlichen Masse zerkleinern.Vegane Proteinriegel - glutenfrei
  4. Eine glatte Form (ich habe ein Küchenbrett genommen) mit Backpapier auslegen und die Masse verteilen. Achtet darauf, es nicht zu dünn auszurollen, da die Riegel später sonst leicht zerbrechen könnten. Meine waren auch an manchen stellen etwas dünn…
  5. Alles für 3 – 4 Stunden ab in den Kühlschrank.
  6. 4 Stunden später… Nachdem alles gut durchgehärtet ist, könnt ihr die Riegel aus dem Kühlschrank nehmen. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen (ich habe übrigens einen Schokolade mit 99% Kakaoanteil genommen, die schön bitter ist und keinen Zucker enthält) und anschließend über die Masse geben.Vegane Proteinriegel - glutenfrei1
  7. Nach kurzer Zeit sollte auch die fix getrocknet sein und ihr könnt alles in eine Riegelform schneiden.

Fertig! Ich habe aus der Masse 18 Riegel bekommen und die haben sich gut eine Woche im Kühlschrank gehalten. Ich habe natürlich auch brüderlich geteilt. 😉

Wenn ihr die Riegel mitnehmen wollt, könnt ihr sie super in eine Tupperdose stecken.

Warum diese Zutaten?

Quinoa und das Proteinpulver sind eine super pflanzliche Eiweißquelle, Datteln und Cranberries enthalten super viele Ballaststoffe, Kalium und Magnesium und liefern die nötige Süße. Das Erdnusmus liefert gesunde Fette und ebenfalls Eiweiß – also der perfekte Riegel ohne zusätzliche Stoffe oder Stabilisatoren und dazu noch so lecker!

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Vegane Proteinriegel - glutenfrei5

Vegane Proteinriegel - glutenfrei6

Vegane Proteinriegel - glutenfrei3

Übrigens gibt es auf dem Blog auch schon ein Rezept für veganen Proteinpancakes mit dem gleichen Proteinpulver.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Vegane Proteinriegel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s