Mach‘ was du willst!

„Ich habe eine Heimat aber mehrere Zuhause.“ Diesen Satz habe ich gestern in einer Talkshow gehört, aber leider vergessen wer ihn gesagt hatte. Upsi. Und ja, ich bin 22 Jahre alt und ja, ich gucke ab und an gerne Talkshows. Es war gestern zwar nicht ganz freiwillig, weil meine Eltern das Abendprogramm bestimmt hatten, aber hey, es war schon interessant. Und dieser Satz ist mir so in Erinnerung geblieben, dass ich ihn mit euch teilen muss und sogar auf mich beziehen kann.

Ich bin seit Freitag wieder in der alten Heimat und habe mich das erste Mal (seit langem) wieder gefreut, her zu kommen. Wenn man weiß, dass man coole Sachen vor hat, die Freunde und natürlich auch einen großen Teil der Familie wieder sehen kann, dann macht die Fahrt und der Gedanke an die Heimat wieder Spaß. Zuvor war es eher selten so. Ich war nur alle drei bis vier Monate hier, weil ich mich in Hamburg so wohl fühle und keinen Tag dort missen möchte. Hamburg war schon immer meine Traumstadt und ich bin so froh, dass ich 2012 den großen Schritt gewagt habe.

Eine kleine Family – Story mal kurz eingeschoben: Mein großer Cousin ist nach seinem Abitur direkt aus Emden weggezogen. Ich habe immer zu ihm gesagt, dass ich es genauso machen werde, zwar nicht nach Berlin sondern nach Hamburg, aber dass ich auch direkt wegziehen werde. Damals habe ich ihm die Hand drauf gegeben und bei jeder Familienfeier reden wir genau über dieses Gespräch. Und? Ich habe mein Versprechen eingehalten! 😉

Worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass man keine Angst davor haben sollte, aus seiner Komfortzone herauszutreten und neue Welten zu entdecken. Nicht jeder muss in eine Großstadt ziehen, vielleicht hat auch nicht jeder das Verlangen danach, (was ich bis heute nicht nachvollziehen kann) neue Dinge kennen zu lernen. Aber ich möchte jeden nur ermutigen, der es will, es einfach auszuprobieren. Wenn man den Wunsch hat, in eine andere, viel größere oder auch kleinere Stadt zu ziehen, dann hop! Kartons packen und ab geht’s. Wir leben doch in einer Welt, in der fast nichts mehr unmöglich ist und uns jungen Leuten werden so viele Dinge angeboten, wie vielen Generationen zuvor nicht. Und wisst ihr was? Wenn es DAS dann doch nicht war, dann geht man einfach wieder zurück und versucht etwas Neues. Oder ihr seid einen Schritt weiter, weil ihr wisst, dass es die Stadt schon immer gewesen ist, in der ihr aufgewachsen seid. Niemand möchte doch später sagen, dass er es am liebsten mal gemacht hätte! Nein, ihr sollt es einfach machen! Und bitte vergesst vor allem nicht, dass nur ihr alleine zählt. Familie, Freunde, der Freund / die Freundin, ist alles schön und gut. Aber am Ende müsst IHR mit EUERM Leben glücklich sein und niemand anderen mit eurer Handlung glücklich machen!

Meiner Familie hat damals auch keine Luftsprünge gemacht, dass ich so jung und so unerfahren nach Hamburg ziehen werde. Sie haben mich trotzdem IMMER unterstützt und standen zu mir. Und so habe ich mein Ding trotzdem (mit guter Rückenstärkung) durchgezogen. Weil es MEIN Traum war, dass was ICH wollte und immer noch will. Und letzten Endes hätte mir, meinem Charakter und meiner Persönlichkeit nichts besseres passieren können, als das was in den vergangenen Jahren passiert ist!

Am 1. August, also in ca. 2 Wochen, „feiere“ ich nicht nur mein erstes abgeschlossenes Ausbildungsjahr, sondern auch 4 Jahre leben in der geilsten Stadt der Welt!!!

Also ihr Lieben, egal in welcher Position ihr euch gerade befindet, traut euch und geht euern Weg! Und bitte den, den ihr für richtig haltet und nicht den, den jemand anderes für euch gerne hätte!

Outfit: Wenn ich meinen Gedanken freien Lauf lasse, kommt mein Outfit oft zu kurz. Aber es wäre ja schade drum. 😉 Als wir letztes Wochenende bei Paledo in Eppendorf frühstücken waren, kam uns diese tolle Kulisse (fast) sofort ins Blickfeld. Und ja, in Deutschland muss man Mitte Juni Lagenlook tragen, weil es einfach ZU kalt ist. Unglaublich, oder? Ich liebe den grünen Pullover und haben ihn bestimmt schon 3 Jahre im Schrank. Manche Teile überleben auch länger als nur eine Saison bei mir.

Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum2Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum11Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum4Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum10Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum14Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum3Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum7Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum8Grüner Pulli, weiße Bluse, graue Jeans, beige Schuhe Absatz, Cateye Sonnenbrille, Septum5

Ich trage: 

Pullover: Zara (find ich auch cool)

Bluse: River Island (ähnlich)

Hose: H&M (mit Löchern am Knie)

Schuhe: Tamaris (sau cool und 50% reduziert)

Tasche: Flohmarkt (Alternative

Sonnenbrille: Primark (ähnlich in schwarz)

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Mach‘ was du willst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s