Fazit „BLOGMAS“: Meine Erfahrungen zum täglichen Bloggen!

Blogmas auf Modegeschmack.com ist vorbei. 24 Tage, 24 Beiträge, 24 Ideen. Wow! Zum Ende hin muss ich doch sagen, dass ich froh bin, dass es jetzt vorbei ist. Ich habe wirklich länger an der Serie geplant, gebastelt und viel vorproduziert, dass es auch mal wieder schön ist, nicht jeden Abend am Laptop zu sitzen und schreiben „zu müssen“.

Das Problem

Bei mir ist eigentlich dass „Problem“, dass der Blog nicht mein Hauptberuf ist, sondern ich meine Zeit bei der Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien verbringe. Was im Grunde genommen natürlich auch das Richtige ist. Ich bin eine Person, die zumindest etwas Sicherheit in ihrem Leben braucht und einen Grundstein gelegt haben möchte. Diesen Versuche ich mir genau mit der Ausbildung zu legen und alles was danach passiert, weiß ich jetzt noch nicht und wird die Zukunft mir mit Sicherheit zeigen. Aber das soll gar nicht das Thema sein. Aber für alle die die dachten, dass ich hauptberuflich blogge – leider nein!

Was mir im Vorfeld schon bewusst war, dass zu dieser Zeit super viele andere Blogger und YouTuber ebenfalls täglich etwas posten bzw. hochladen werden und es nur so vor Gewinnspielen wimmeln wird. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, nur eins zu machen. Erstens, weil es viel zu stressig gewesen wäre jeden Tag einen neuen Gewinner auszulosen, zu benachrichtigen und die Kooperationspartner dazu aufzurufen, die Gewinne zu verschicken und zweitens, weil schon super viel überall verlost worden ist. Mir war es wichtig, die Vorweihnachtszeit gemeinsam mit euch zu verbringen, einige Gedanken niederzuschreiben, vegane Leckereien für die Weihnachtszeit zu präsentieren und euch auch winterliche Outfits zu zeigen.

Mein Fazit

Mir hat Blogmas im Grund genommen wirklich sehr gut gefallen, allerdings war es doch auch an manchen Stellen stressig. Man glaubt es vielleicht nicht, aber für einen Blogpost braucht man bzw. ich mehrere Stunden. Sei es die Bildauswahl, die Bildbearbeitung, das Schreiben des Textes und das Einstellen der Dinge im Hintergrund, wie die Bezeichnung der URL, die Links die gesetzt werden müssen oder auch die Schlagwörter, die wichtig sind um den Beitrag zu finden. Glücklicherweise hatte ich im November 4 Wochen lang Berufsschule und dadurch doch etwas mehr Zeit, um zumindest die Rezepte alle vorzubereiten. Alles andere habe ich fast von Tag für Tag vorbereitet und hochgeladen.

Wie wäre es mit einer Wiederholung?

Die Frage, die ich mir letztens gestellt habe, ist ob ich das Ganze noch einmal machen würde. Und das kann ich eigentlich mit JA! beantworten, allerdings doch in einer etwas anderen Form. Ich finde, so stressig und anstrengend diese Zeit jetzt auch war (hätte ich vorher gar nicht gedacht), hat es mir extrem viel Spaß gemacht so viel Arbeit zu investieren. Dazu hat mich das tägliche Brainstorming für meine Themen hier auf Modegeschmack allgemein weiter gebracht. Ich merke, was gut ankommt, was ihr eher nicht so gerne lest und was mir persönlich am Ende des Tages auch am meisten Spaß macht zu produzieren.

Was bedeutet Modegeschmack?

Eigentlich sagt es auch schon der Blog-Name: Mode und Geschmack = Fashion und (veganes) Essen! Ich will mich viel mehr (auch im neuen Jahr) auf die beiden Themen fokussieren und natürlich meine Gedankenpost öfters einbringen. Denn auch da habe ich gesehen, dass die mit am liebsten gelesen werden. Das freut mich besonders, weil’s immer sehr persönlich ist und ich alles niederschreibe, was gerade in meinem Kopf herumschwirrt.

Täglich bloggen

Was ich mir trotzdem nicht vorstellen kann, ist in meinem Alltag täglich zu bloggen. Ich habe Nilam (Youtuberin) damals bewundert, weil sie eine gewisse Zeit lang jeden Tag ein neues Video hochgeladen hat. Das hat sie mit ihren Klickzahlen und ihrer Bekanntheit super weit nach vorne gebracht, aber es war zu dieser Zeit auch ihr Hauptberuf. Vielleicht wäre es für mich irgendwann eine Alternative, wenn ich von meinem Baby leben könnte. Aber selbst wenn, würde ich es wahrscheinlich eher bevorzugen, euch super qualitativen Kontent zu liefern, an einigen Blogpost noch länger zu arbeiten und noch mehr Zeit reinzustecken, damit es noch schöner und noch perfekter am Ende wird.

Alternative

Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, noch so eine ähnliche Serie zu starten, die ich dann allerdings 30 Tage durchziehe und im Vorfeld noch mehr vorbereite. Wie wäre es z.B. mit 30 Tage vegane Rezepte? Oder 30 Tage – 30 Outfits? Ich muss mal schauen, was die Zukunft so bringt und was für Ideen mir noch kommen. Ich habe auf jeden Fall Bock drauf, aber vielleicht besser zu einer Zeit, die weniger stressig ist und in der man sich um weniger Geschenke kümmern muss. Denn ich habe fast alle Geschenke am 24. Dezember innerhalb von 2 Stunden gekauft – eine Wiederholung brauche ich da nicht – danke!

Also alles in allem hat es mir sehr, sehr viel Spaß gemacht, hier so aktiv zu sein, wo es doch sonst nur 2-3 Beiträge die Woche sind, und vieles mit euch zu teilen. Daher wird es auf jeden Fall eine neue 30-tägige Serie geben – falls jemand Vorschläge hat, gerne her damit!

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s