Meshkleid mit Volants

Vielleicht bin ich etwas spät auf den Trend aufmerksam geworden, vielleicht habe ich auch einfach nicht ausreichend zugehört, wenn jemand darüber erzählt hat, vielleicht hat es mich auch einfach bis jetzt nie interessiert. Aber, seit einigen Wochen bin ich ein großer Fan von…… Podcasts.

Ich finde es genial, während des Fahrradfahrens (das musste ich in den letzten Wochen sehr oft machen), beim Aufräumen oder Essen kochen, Beiträgen über viele verschiedene Themen zu hören und mich einfach nur zu labern zu lassen. Klingt im ersten Moment vielleicht komisch, ist es aber im Grunde gar nicht. Wem das Wort Podcast übrigens nichts sagt, Google ist euer Freund! :- )

Ehrlich gesagt, habe ich mich anfangs etwas schwer damit getan, nur etwas hören zu können und aber die Sprecher nicht zu sehen. Eigentlich komisch, denn das müsste sich aus den Kindertagen doch bei mir verankert haben, da ich meine Kassetten (ja, ich komme auch aus der Generation) und CD’s rauf und runter gehört und dabei ja auch nie etwas gesehen habe. Jetzt laufen Podcast natürlich nicht über Kassettenrekorder sondern über’s Smartphone und ein Tabaluga Hörspiel (wer kennt ihn?) wird ausgetauscht gegen Podcasts über Motivation, Fitness und Beziehungen. Aber am Ende des Tages ist da kaum ein Unterschied zu früher.

Ehrlich gesagt kann ich auch gar nicht genau beschreiben, was mich jetzt auf einmal so sehr fasziniert, aber höchstwahrscheinlich sind es die Themen und auch das Auftreten der Personen nur durch ihre Stimmen. Dazu kommt noch, dass ich es liebe, wenn Menschen einfach ihre Meinungen und Gedanken so raus hauen. Vor allem habe ich selten das Gefühl, dass sie etwas sagen, weil sie wissen, dass es vielen Leuten gefällt oder weil viele es anklicken würden. Ganz im Gegenteil: Ganz oft höre ich Dinge, die so überspitzt oder auch männer- und frauenfeindlich sind, dass man manchmal nur den Kopf schütteln kann. Trotzdem bleibe ich aber dabei und höre mir alles bis zum Ende an, weil es mich einfach mitnimmt. Mein derzeitiger Favorit ist übrigens „Beste Freundinnen“ mit Max und Jacob, weil die beiden einfach die lustigsten Geschichten über Frauen und Männer erzählen und auch sehr aus dem Nähkästchen plaudern..

Outfit:  Manche mögen es vielleicht als zu freizügig empfinden oder als zu nackig für die derzeitigen Temperaturen, aber ich finde es völlig in Ordnung und fühle mich wohl. Klar war mir nicht die ganze Zeit super warm, aber gefroren habe ich auch nicht. Wichtig ist doch am Ende des Tages, wie man sich in dem Outfit fühlt und was man ausstrahlt. Ich finde, Meshkleider oder auch Meshtops, eignen sich nicht nur um etwas Haut zu zeigen, sondern sind auch super zum Schichten, zum Beispiel unter einem Pulli oder oder einem anderen Kleid. Übrigens war dieses Teil wieder ein Glücksgriff. Ich hatte es vor einigen Wochen schon einige Male in Hamburg in der Hand, war aber zu geizig für den dünnen Stoff fast 20€ auszugeben. Als wir das Wochenende in Bremen waren, hing dieses Kleid noch genau einmal in der Saleabteilung, für 5€ und das in der passenden Größe. Wenn das man kein Schicksal war…

Übrigens spiegeln diese Fotos das April Wetter perfekt wieder: Sonne, Regen, Wind und gar nichts… Ich hoffe so sehr, dass der Mai (ab morgen) besser wird!

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Ich trage:

Mantel: Zara (Alternative)

Kleid: H&M (sehr ähnlich)

Hose: Urban Outfitters (mag ich auch sehr)

Schuhe: H&M 

Tasche: Erbstück (Alternative und 40% reduziert)

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s