„Es gibt immer etwas besseres!“ – Ist das wirklich so?

Momentan ist bei mir und Modegeschmack.com eeetwas der Wurm drin. Ich komme einerseits nicht mehr zum kochen, bzw. zum kochen ja, aber zu keinen coolen Rezepte, die Blog tauglich wären und jetzt hat uns das Wetter auch noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Man kann im Sommer zwar problemlos (vom Licht her) abends shooten, aaaber nicht, wenn es jeden Abend ab 19 Uhr anfängt zu regnen. Furchtbar. Daher gibt es heute keinen neuen Look, sondern, nach längerer Zeit mal wieder, einen sehr ausführlichen Gedankenpost. Und da ich weiß, dass ihr die mindestens genauso gerne lest, entschuldige ich mich auch nicht weiter, sondern fange direkt an. ;- )

Ich habe in letzter Zeit mal wieder ein paar Erfahrungen sammeln dürfen, die echt nicht cool waren. Weil… na ja, eigentlich nur, weil diese Erfahrungen an meinem Ego gekratzt haben.

Mittlerweile habe ich wirklich das Gefühl, dass unsere Gesellschaft (erst recht in Großstädten und beim Thema Liebe und Beziehung) einfach scheiße ist. Viele, mit denen ich genau über dieses Thema gesprochen oder Leute, die ich in dem Zusammenhang kennen gelernt habe, wollen sich auf nichts und niemanden mehr festlegen. Oder, die ganz Coolen unter ihnen, wollen sich dadurch die Option auf jede andere Person offen halten, da es da draußen ja immer noch etwas besseres geben könnte. Aber, die Frage die sich mir stellt ist:

Gibt es immer jemand besseren?

Mich selber möchte ich da gar nicht rausnehmen, denn auch ich gehöre wohl zu den Frauen, für die der Traummann noch gebacken werden muss. So wie jeder andere von euch wahrscheinlich auch, habe auch ich einfach meine Ansprüche an den zukünftigen Partner an meiner Seite. Dabei geht es nicht nur rein um Äußerlichkeiten. Viele denken jetzt wahrscheinlich, dass er genauso Sport verrückt oder Veganer sein muss – Nein, diese beiden Dinge sind nicht die Hauptkriterien, auch wenn beide in meinem Leben einen großen Teil ausmachen. Wenn ich mit Mister X zu Beginn nicht in geringster Weise auf der selbem Wellenlänge schwimme, warum sollte ich dann meine Zeit weiter investieren? Bestimmt können sich Menschen ändern, aber das will ich doch gar nicht. Ich möchte doch nicht, dass sich jemand nur wegen mir ändert. Derjenige, verhält sich sein halbes Leben schon so und dann soll er dieses und jenes nur wegen mir nicht mehr machen? Nein, das ist ein völlig falscher Ansatz. Genauso wenig würde ich mich, meine Prioritäten und meine Einstellungen für einen anderen Mann ändern.

Ähnliche Gedanken kommen mir auch schon, wenn ich einen neuen Chat mit dem männlichen Geschlecht beginne. Ich möchte nicht 100x überlegen, was ich antworte, dass ich erst nach einer bestimmten Zeit in die Tastatur tippe, weil er ja sonst denken könnte, dass ich nur vor dem Smartphone hänge um auf seine Antwort zu warten. Ich soll ihn nicht als erstes Anschreiben, ich soll nicht nach einem Treffen fragen, ich soll dies nicht, das nicht und das soll ich schon gar nicht. Aaaaahhh! Ich bin doch keine 12 Jahre alt mehr um solche Regeln einzuhalten. Wenn ich Bock habe, mit jemandem mehr (jetzt wird’s romantisch) per WhatsApp zu schreiben, dann ist das so. Wenn mich ein Mann interessiert, investiere ich natürlich gerne viel Zeit. Ich will mehr wissen, mehr von ihm hören, ohne dabei natürlich hinterher zu rennen. Das wäre auch wieder ein fataler Regelbruch, weil er dann ja denken könnte: „Die habe ich eh schon, warum sollte ich Energie investieren?!“ Regeln über Regeln die man beachten und einhalten muss, nur damit man an Mister Right kommt? WTF?

Dieses Thema geht mir mittlerweile so sehr auf den Keks, wie das Bindungsproblem. Mein Gott, müssen wir uns heutzutage jede Option offen halten und uns eine ganze Zeit lang durch die Gegend vö****, bis wir irgendwann mal mit Ende 20 wieder zu klarem Verstand kommen? Wenn das überhaupt der Fall ist. Natürlich ist es völlig legitim, wenn man sich erst einmal eine Zeit lang ausleben, sich vielleicht besser kennen lernen und viele Erfahrungen sammeln will. Aaaaber, kommt man da so einfach wieder raus? Und fängt man nicht an, mit der Zeit ziemlich emotionslos zu werden?

Was willst du mir beweisen?

Als ich nach fünf Jahren Beziehung wieder auf genau diesen Markt gekommen bin, bin ich genau in diese Welt gerutscht. Die Welt der Einmaligkeiten, Tinder, und der reinen Sex-Dates. Am Anfang dachte ich noch, dass es vielleicht gar nicht so schlecht ist, um Erfahrungen zu sammeln bzw. einfach zu wissen, wie andere Männer drauf sind. Nach kurzer Zeit kam mir aber die Erleuchtung, dass das alles andere als cool ist. Ich glaube viele vergessen, wie wichtig sie selber sind. Man muss nicht um jeden Preis X-Sexpartner gehabt haben, um mitreden oder geil sein zu können. Man muss auch nicht auf die Anzahl der Tinder Dates stolz sein. Was willst du mir oder dir damit beweisen, wenn du sie alle aufzählst? Das du ein Held bist? Das du schön bist? Das viele Frauen dich geil finden? Und? Was hast du am Ende davon? Ich wüsste nicht, dass in dieser Kategorie mittlerweile auch schon ein Oscar verliehen wird.

Ähnlich schlimm wie diejenigen, die prahlen wie toll sie sind sind und nur an einmaligen  Angelegenheiten interessiert sind, sind die, wie nennen wir sie: Beziehungsboys. Du triffst dich einmal mit ihnen und schon reden sie darüber, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen, dass sie Kinder möchten, natürlich nicht das wollen, was jeder andere Mann beim ersten Date will und sie absolut keine Lust mehr auf’s Single-Dasein haben. Äh? Sorry? Wir sehen uns gerade hier das erste Mal persönlich und du machst mir schon fast einen halben Heiratsantrag? Da bekomme sogar ich Angst und möchte so schnell es geht dieses Treffen beenden. Passend wäre hier an dieser Stelle wohl:

Wie man’s macht, macht man’s falsch!

Erst will ich nicht die, die nur einmalige Sex-Dates wollen, aber die, die sich direkt binden wollen, finde ich auch blöd. Letztes Wochenende hatte ich erst eine kleine Diskussion in der Familie, die mittlerweile auch schon die Hoffnung auf Schwiegersohn Nummer drei (meine Schwestern sind beide in festen Händen) aufgegeben haben. Klingt dramatischer als es ist, weil es mir im Grunde genommen schnurz ist, was sie und auch andere denken. Ich bin mit meinem Leben, wie ich es derzeit lebe, sehr zufrieden. Ich habe jede Freiheit, ich habe meine eigene Wohnung, muss nichts und niemandem für irgendetwas Rechenschaft ablegen und kann von morgens bis abends so leben, wie ich es will.

Wenn man solche Sätze ausspricht, ist es meist eeetwas gefährlich, weil es sich im nächsten Moment wieder sofort ändern kann. Ähnlich wie mit reiner Haut. Kaum sage ich, dass ich meine Haut momentan sehr schön finde, sprießen am nächsten Tag wieder die Pickel. Aber nun gut. Immer nur rumnörgeln und sagen, was alles nicht gefällt, ist doch auch scheiße. Schließlich ist doch mein Motto…. Na, wer hat es jetzt gerade schon im Kopf gehabt? ;- )

POSITIVE VIBES ONLY!

Um jetzt aber mal wieder zurück zum Thema zu kommen und den Schlenker wieder in die Richtung zu lenken, in die es hier eigentlich gehen sollte, machen wir weiter mit: Männern!

Manchmal frage ich mich tatsächlich, wie wir Frauen eigentlich mit Männern zusammen passen sollen. Ich merke immer wieder, wie unser Verhalten mit dem des anderen Geschlechts auseinander driftet, dass dort doch eigentlich gar keine Harmonie herrschen kann. Angeblich sollen sich Gegensätze ja anziehen, aaaaber am Ende des Tages sind es ja nicht nur Kleinigkeiten, die eigentlich nicht zusammen passen. Hier mal fünf kleine Beispiele, die mir schon sehr oft bewusst geworden sind:

Frauen analysieren jede kleinste Kleinigkeit. Männer denken nur von jetzt bis morgen.

Frauen machen sich 100x mehr Gedanken über Dinge, als Männer.

Frauen wissen nicht, was Männer eigentlich denken. Männer wissen nicht, was wir Frauen denken.

Frauen stehen schon nach dem ersten Treffen gedanklich mit dem Hochzeitskleid vor dem Traualtar. Männer denken nach dem ersten Treffen an gar nichts.

Frauen können sehr gut aus einer Mücke einen Elefanten machen. Männer belassen es einfach bei der Mücke.

Vielleicht nicht die beste Idee von mir, uns Frauen hier gerade so vorzuführen, schließlich gehöre ich zum selben „Team“, aber sind wir doch mal ehrlich: Wer hat sich in diesen fünf Sätzen gerade wieder finden können? Doch die meisten, oder?

Es sind nur kleine und wohl typische Beispiele, die natürlich nicht auf die Allgemeinheit zu beziehen sind. Wir sind am Ende des Tages natürlich alles Individuen, die man bestimmt nicht über einen Kamm scheren kann und sollte. ;- ) Dennoch sind es Dinge, dir mir aufgefallen sind, mir auch immer wieder vor die Nase geführt werden und extrem nerven. 

Mein Fazit

Wie am Anfang schon erwähnt, haben mich meine letzten Erfahrungen in Sachen Dating zu diesem Blogpost angetrieben, weil es mir jetzt einfach Mal gereicht hat. Komischerweise waren es in letzter Zeit ähnliche Erfahrungen mit unterschiedlichen Personen. Da kommt natürlich schnell der Verdacht auf, an wem es dann nur noch liegen kann: Wohl an mir. Es kann natürlich auch sein, dass ich dieses ganze Dating- und Liebesding nicht richtig verstehe und noch im Jahr 2010 hängen geblieben bin. Sorry dann dafür. Vielleicht brauche ich mal ein Update auf das Jahr 2017 um zu wissen, wie der Hase läuft und um vielleicht in dem Zusammenhang das andere Geschlecht zu verstehen, wobei ich das schon Jahre zuvor aufgegeben habe…

 

Advertisements

4 Kommentare zu „„Es gibt immer etwas besseres!“ – Ist das wirklich so?

  1. „Jedes Töpfchen, findet sein Deckelchen“, hat mir meine Oma gesagt…Sicher gibt es immer etwas Besseres, die Frage ist: Ob man sein Leben lang auf der Suche nach etwas Besserem sein möchte. Prima finde ich Deinen Ansatz, dass Du Dich nicht verstellen willst und auch nicht von einem Menschen erwartest, dass er sich für Dich ändert. Meine Erfahrung sagt: selbst,wenn man sich für einen Partner versucht zu verändern, ist das keine Grundlage für eine gute, langandauernde Beziehung. Irgendwann bricht das „ICH“ aus und dann steht man vor einem Scherbenhaufen. In der heutigen Zeit finde ich es schwierig, jemanden zu finden, der „echt“ ist. Ich denke, dass diese ganzen Online-Plattformen nicht der richtige Ort sind, um Partner zu finden. Das ist meine persönliche Meinung. Ich weiß, es gibt auch Gegenbeispiele. Wer sieht denn wirklich auf den Bildern im Netz so in der Realität aus? Fast jedes Foto ist gephotoshoppt. Jeder präsentiert sich von der besten Seite. Wir alle haben gute und schlechte Seiten, das ist total normal. Wir erwarten aber von jedem anderen Menschen, das er keine „Fehler“ hat. Hat er/sie die, dann wird – ganz Konsumgesellschaft – er oder sie entsorgt und es wird sich Ersatz geholt. Keiner ist mehr bereit, etwas FÜR die Beziehung zu tun. Nun, ich bin ja schon etwas älter. Und ich kann sagen, dass die Ehen, die ich kenne und funktionieren, deshalb funktionieren, da sich die Partner auch schon mal Hilfe gesucht haben. Was zeigt, dass es zumindestens für beide wichtig war, an ihrer Beziehung zu arbeiten. Und es ist keine Schande, sondern absolut legitim sich therapeutische Hilfe zu holen. Naja, ich kenne allerdings auch Ehen, die funktionieren nach außen, da es eine finanzielle Abhängigkeit gibt. Deshalb: Begebe Dich nie in eine finanzielle Abhängigkeit, das ist ein schrecklicher Fehler.
    Gebe die Hoffnung nicht auf! Und niemals Dich!
    Ansonsten: Ich finde Deinen Blog MEGA! Weiter so!

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen, vielen, vielen Dank für deinen tollen und sehr langen Kommentar. 🙂 Ich habe lange überlegt, was und wie ich hier antworten kann, aber eine perfekte Antwort gibt es wohl sowieso nie.
      Ich verstehe sehr viele Punkte, die du ansprichst und kann dir da nur 100% zustimmen. Ob es in unser heutigen Gesellschaft noch so „einfach“ ist, den richtigen Partner zu finden, wage ich zu bezweifeln. Aber ich denke auch, dass Leute an ihren Beziehungen arbeiten müssen. Man kann nicht jahrelang so weiter machen. Man verändert sich, der Partner verändert sich (warum auch immer) und wenn man weiterhin harmonieren will, muss man daran arbeiten. Viel zu oft haben die Leute darauf aber keine Lust, sondern beenden es einfach. Mühe geben ist ja auch nicht so einfach, wie den Schlussstrich zu ziehen. Wie auch immer, irgendwann werden wir wohl alle den Mr Right finden, auch wenn es dafür einige andere gescheiterte Beziehungen braucht.
      Aber bei dir merkt man direkt, dass du um einiges mehr Erfahrungen hast, als ich. Wirklich ein toller Text!

      Danke auch für die lieben Worte zum Blog. Es freut mich sehr, dass er dir gefällt. 🙂

      Liebe Grüße an dich und einen schönen Abend! Wencke xx

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s