10 Tipps für mehr positive Vibes!

Kennt ihr das, wenn eure geplanten Tage (ich rede hier von den kostbaren zwei am Wochenende) einfach mal ins Wasser fallen und ihr prompt so ganz ohne Plan da steht? Genau das ist mir gestern passiert. Ich hatte meinen Samstag optimal getimt, alles in der Woche so strukturiert, damit es funktionieren kann und dann.. düdüm! Kommt alles anders als man denkt. Es ist jetzt nichts dramatisches passiert oder etwas super wichtiges abgesagt worden, aber dennoch habe ich mich im ersten Moment ziemlich geärgert und fand es einfach.. scheiße!

Aber, da ich stets predige #positivevibesonly und immer versuche, aus jeder doofen Sache etwas gutes herauszuziehen, habe ich es auch gestern umgesetzt. Einmal kurz aufgeregt, Musik angemacht und dann die sinnvolle Zeit für Dinge genutzt, zu denen ich sonst nie komme bzw. die ich schon ewig vor mir her geschoben habe: Ich habe meinen Keller und auch den Dachboden aufgeräumt – Wow, Wencke, super! Aber mal ehrlich: Wie lange schiebt man etwas vor sich her, findet für sich selber immer wieder die besten Ausreden um es nicht zu erledigen, dann sind plötzlich Wochen vergangen und man hat es immer noch nicht auf der To-Do-Liste abhaken können (btw, das beste Gefühl, wenn man es doch machen kann, oder?). Ich finde es ganz furchtbar, obwohl ich meistens zu der Sorte Mensch tendiere, die immer alles auf den letzten Drücker macht. Das war in meiner generellen Schulzeit schon so, in meiner Ausbildung ebenfalls und auch in meinem Alltag bin ich so. Wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum ich zu Verabredungen meistens zu spät komme. An dieser Stelle: Sorry an alle, die immer auf mich warten müssen! Ab und zu habe ich ja auch gute Phasen, sodass ich dann auf euch warten kann. ;- )

Mal eine kleine Bemerkung nebenbei: Während ich diesen Blogpost gerade schreibe, schaue ich den zweiten Teil von „Haus des Geldes“ und komme leider immer wieder vom Thema ab. :- ( Kennt ihr die Serie eigentlich? Falls ihr am verregneten Sonntag (zumindest in Hamburg) noch einen super Netflix Tipp braucht, das wäre einer! ;- ) 

Jetzt aber wieder zurück zum Thema: Ich hatte mir eigentlich überlegt, euch ein paar Tipps zu geben, um keine Dinge mehr aufzuschieben (vor allem für mich selber), aber blöd, wenn man total schlecht da drin ist und die Ratschläge niemals einhalten würde. Stattdessen gibt es lieber heute 10 Tipps, um aus eurer schlechten Laune wieder eine gute zu machen, denn dass liebe ich:

  1. Denk mal eine Sekunde, gaaaanz sachlich, darüber nach, wieso du dich jetzt gerade aufregst und wie banal es eigentlich ist, genau das gerade zu machen. Was soll das ganze und ist es wirklich sooo schlimm?
  2. Lass deine Wut raus! Mir hilft es immer, mich einmal so richtig auszukotzen, sei es im Gespräch mit einer Freundin oder mit mir selber (nein, ich bin nicht verrückt, das machen wir doch alle mal). Einfach mal aussprechen, was dich gerade so wütend macht. Oder auch schreien, wie du magst.
  3. Verlorene Zeit – Überlege genau, dass durch die Aufregung jetzt sehr viele Sekunden verloren gehen, die du für andere, besonders positiven Sachen, verwenden und du so viel glücklicher sein könntest.
  4. Deine Schuld! Selbst, wenn es deine eigene Schuld ist, weswegen du mies gelaunt bist, mach dich nicht fertig, sondern nehme es als Erfahrung mit, lerne daraus und mache weiter.
  5. Drehe die Musik auf! Okay, ich werde dann zum Liebhaber von (noch mehr) „Deutsch Rap“, aaaaber, es hilft mir ungemein. Einfach ein bisschen „Assi“ Mucke anmachen, auf den Kopfhörern, dem Laptop oder dem Lautsprecher volle Kanne aufdrehen und genießen.
  6. Belohn dich! Ich bin ja kein Freund von „Frustfressen“ oder nur aus purer  Langeweile zu essen, aber auch bei schlechter Laune kann so ein Stück Schokolade, Lakritz oder was auch immer du dir nicht so oft gönnst, happy machen. Das lässt einen alles doofe kurz vergessen und beruhigt. Und ja, ich bin manchmal sehr spät abends noch in einen Supermarkt marschiert, um mir Eis oder Schokolade zu kaufen, nur wegen meiner Laune. Und, es hat geholfen!
  7. SPORT! Bewegung kann nur gut tun. Eine Runde joggen gehen, einen Sportkurs absolvieren oder ins Fitnessstudio gehen um ein paar Gewichte zu stemmen. Es macht den Kopf frei, man ist mit anderen Dingen beschäftigt und kommt an seine Grenzen – perfekt!
  8. Neeetflix. Wie wäre es mit einer neuen Serie? Oder einem Film? Den Kopf einfach ausschalten, sich mit banalen Dingen vollblubbern lassen – fertig. Gedanken einfach mal ausschalten und dabei langsam runter kommen, toll.
  9. Good Night! Man sagt ja des Öfteren, dass man über bestimmte Dinge noch eine Nacht schlafen muss. So auch hier. Leg dich ins Bett, schließe deine Augen und versuche zu schlafen. Am nächsten Morgen sieht alles wieder anders aus.
  10. Aufpassen! Jetzt kommt ein doofer Spruch: Haltet euch fern von negativen Vibes und schlechter Stimmung. Es klingt leichter gesagt als getan, aber versucht euch durch andere Menschen nicht runterziehen zu lassen und eure Tage zu vermiesen. Lasst es nicht zu nah an euch heran, wir wissen ja alle, dass es nichts bringt.

Noch ein kurzer Abschluss: Ich kriege ganz oft ein „Du nun wieder!“ zu hören, wenn ich sage, dass die Leute aufhören sollen, sich zu beschweren oder das meckern endlich beenden sollen. Aber, es hilft wirklich. Meistens löst mein „Halloooho, positive viiiiiiibes!“ schon ein kleines Grinsen aus oder das Gespräch ist für diese Sekunde erst einmal beendet. Dennoch muss ich auch an dieser Stelle wieder erwähnen, dass ich kein perfekter Mensch bin, es hiermit auch nicht beweisen oder zeigen möchte und ebenso, wie ihr alle anderen auch, täglich mein Bestes versuche. :- )

Also liebe Leute, weg mit der schlechten Laune und her mit der guten! Es wird nicht nur euch am Ende helfen, sondern auch den anderen Mitmenschen, die meist nichts für eure Stimmung können. ;- )

____________________________________________________________________________________________

Ich trage: Haarband: Action, Sonnenbrille: Urlaubsmitbringsel, Jacke: Flohmarkt, Bluse: River Island, Hose + Schuhe: H&M, Tasche: ErbstückSONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC
SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

P.S. Dank meiner vielen „Babyhaare“ (wie man hier unschwer erkennen kann) habe ich mir gestern eine neue Friseur schneiden lassen. Das Ergebnis gibt es schon in meiner Instagram Story oder im nächsten Blogpost! :- ) 

Advertisements

4 Kommentare zu „10 Tipps für mehr positive Vibes!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s