Kokos-Schoko-Chia-Pudding – vegane Version

Chia-Samen – Was ist denn das? Das fragen sich bestimmt einige, andere haben vielleicht schon davon gehört. Dieses SUPERFOOD erobert seit einiger Zeit den Markt und vor allem das Herz der Veganer. Denn sie haben eine so tolle nährstoffliche Zusammensetzung und sind vielseitig einsetzbar. Ein paar kleine Beispiele: Sie haben doppelt so viel Eiweiss wie andere Samen, ein super Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren, der Calcium-Gehalt ist höher als der in Kuhmilch, sie sind glutenfrei, der Kalium-Anteil ist doppelt so hoch wie bei Bananen und der Eisenwert ist höher als bei Spinat. Dazu helfen die kleinen Samen noch super bei der Verdauung und ein Teelöffel in etwas Wasser eingeweicht reicht schon aus. Klingt doch toll, oder? Die Chia-Samen kann man dazu super als Pudding oder als Ei-Ersatz für Kuchen und Gebäck verwenden. Außerdem schmecken sie toll in Smoothies und ich liebe sie auch morgens in meinem Porridge.

Veganer Pudding

Ich habe früher sehr gerne nach dem Mittagessen einen Pudding verdrückt. Ich brauche einfach nach herzhaftem Essen immer noch etwas Süßes, obwohl ich mich wirklich satt esse. Geht es einem von euch da ähnlich? Auf jeden Fall sind vegane Puddings nicht immer die leckersten. Ich habe schon einige Sorten probiert und fand bisher nur die von Alpro Soja lecker (aber auch nicht jede Sorte). Und weil man nicht immer das Gleiche essen kann, musste Abwechslung her. Daher zeige ich euch heute ein unheimlich leckeres und einfaches Pudding Rezept, das super erweitert und durch verschiedene Milchsorten ausgetauscht werden kann. Falls ihr also Bock auf einen gesunden Pudding habt, dann legen wir jetzt los! 🙂

Ihr braucht:

Zutaten-Schoko-Chia-Pudding

Rezept für 2 Portionen

3 EL Chia-Samen

200ml Sojamilch (ich nehme die Alpro Kokosmilch, sie hat weniger Fett als die normale Kokosmilch und schmeckt unglaublich gut)

1/2 EL Agavendicksaft

3EL Kakaopulver

Und nun legen wir los:

1. Ihr schnappt euch ein hohes Glas und gebt die Chia-Samen, das Kakaopulver, die Milch und den Agavendicksaft hinzu. Anschließend verrührt ihr alles gut miteinander und dann seid ihr eigentlich auch schon fertig. Für die perfekte Konsistenz sollte der Pudding einen Tag (oder über Nacht) im Kühlschrank stehen. Das Superfood vergrößert sein Volumen um das Neun-Zwölffache und verändert schon nach kurzer Zeit seine Konsistenz. Ich gebe dazu sehr gerne noch verschiedene Früchte und ein paar Kokosflocken, aber das ist natürlich optional.

Ihr könnt natürlich das ganze auch mit Wasser anrühren, aber meiner Erfahrung nach ist es mit Milch cremiger.

Ich habe meine Chia-Samen von Edeka, aber es gibt sie jetzt auch ganz neu von Alnatura, bei DM, beim Reformhaus und z.B. online auch hier.

Kokos-Schoko-Chia-Pudding-Rezept vegan

Kokos-Schoko-Chia-Pudding-Rezept vegan

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit! 🙂

Falls ihr das Rezept nachmacht, könnt ihr mich gerne bei Instagram (@modegeschmack) verlinken oder den Hashtag #veganmitmodegeschmack benutzen. Ich freue mich auf eure Kreationen! 🙂

Werbeanzeigen

Superleckeres veganes Bananenbrot und Küchentipp!

Ich hab euch ja letztens schon erzählt, dass ich das totale Nachtisch – Kind bin. Also im Grunde genommen liebe ich alles, was süß ist. Ich hatte letztens einige Bananen übrig bzw. waren sie schon überreif und zum direkten Verzehr für mich ZU süß. Ja, so etwas gibt es bei mir auch! Daher musste ich sie schnell verarbeiten, eine ist in meinen alltäglichen Smoothie gewandert und aus den anderen wollte ich gerne etwas backen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, ein Bananenbrot zu backen. Ich finde, es ist die perfekte Kombination aus Brot und Kuchen. Schön süß, man kann es so aber auch mit Aufstrich wie Marmelade oder Agavendicksaft essen und es passt zu jeder Tageszeit. Damit ich euch nicht länger auf die Folter spanne, legen wir direkt los! 🙂

Ihr braucht:

Veganes Bananenbrot

400g Mehl (ich liebe einfach Dinkelmehl, geht aber auch mit Weizenmehl o.Ä.)

1 Pck. Backpulver

1 Pck. Vanillezucker

70g Zucker

80g Margarine

120ml Sojamilch

3 Bananen

Und nun legen wir los:

1. Backofen vorheizen. Und zwar auf 150°C Ober/Unterhitze.

2. Margarine schmelzen. Ich habe sie für 30 Sek. in die Mikrowelle gegeben. Jetzt fügt ihr den Zucker und den Vanillezucker hinzu und rührt die Masse gut um.

Veganes Bananenbrot

3. Nun gebt ihr das Mehl und das Backpulver dazu und verrührt alles gut miteinander. Die Masse ist momentan noch sehr trocken, aber das wird später besser. 😉

Jetzt fügt ihr den Zucker und den Vanillezucker hinzu und rührt die Masse gut um.

4. Jetzt kommen wir zu den Bananen. Diese schält ihr und zermatscht sie in einer separaten Schüssel. Je reifer sie sind, desto einfacher wird es funktionieren. Wenn noch kleine Stücke über bleiben, ist das gar kein Problem. Besonders gut klappt es übrigens mit einer Gabel.

Veganes Bananenbrot

5. Den Bananenmatsch gebt ihr nun zum restlichen Kuchenteig und rührt alles gut zusammen. Ihr könnt hier problemlos mit einem Löffel arbeiten.

6. Zum Schluss, damit alles noch cremiger wird, kommt jetzt die Sojamilch dazu. Ich habe hier eine mit Vanille verwendet, aber ihr könnt auch eine normale nehmen. Rühren nicht vergessen!

Veganes Bananenbrot

7. Nun legt ihr eine Kastenform mit Backpapier aus und füllt den Teig hinein. Sollte das Backpapier etwas störrisch sein, gebt es kurz unter kaltes Wasser und faltet es zu einem Ball. Anschließend wieder auffalten und siehe da, es füllt die Form perfekt es. Dabei verliert das Backpapier aber nicht an Funktion und lässt nichts festkleben.

Veganes Bananenbrot

Veganes Bananenbrot

8. Das Brot kommt jetzt für 50 Minuten in den Backofen. Natürlich variiert das immer von Ofen zu Ofen. Schaut bei euch gerne nach einer halben Stunde rein, wie es aussieht. Bei mir waren es genau 50 Minuten.

Veganes Bananenbrot

9. Fertig! Es schmeckt lauwarm wirklich wunderbar, aber auch kalt als Kuchenersatz oder morgens zum Frühstück.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit! 🙂 

Veganes Bananenbrot

Falls ihr das Rezept nachmacht, könnt ihr mich gerne bei Instagram (@modegeschmack) verlinken oder den Hashtag #veganmitmodegeschmack benutzen. Ich freue mich auf eure Kreationen! 🙂