Chilli sin Carne – vegan & glutenfrei

Ich liebe es zwar wirklich zu kochen und alles dafür vorzubereiten, heißt einzukaufen, bereit zu stellen und klein zu schneiden, aaaaber ich habe keine Lust, stundenlang in der Küche zu stehen und aufzupassen, das nichts passiert. Damit meine ich natürlich, dass nichts anbrennt, überläuft oder verkokelt. Daher liebe ich Gerichte, für die ich „Chilli sin Carne – vegan & glutenfrei“ weiterlesen

Advertisements

Low Carb Pommes + Kräuterdip #vegan

Seitdem man entdeckt hat (wer und wann auch immer, dickes Danke dafür), dass man aus Süßkartoffeln super leckere Pommes machen kann, bin ich total auf dem Tripp. Egal in welchem Restaurant ich mich befinde, wenn Süßkaroffeln auf der Karte stehen werden sie sofort bestellt. Ich finde die Teile einfach furchtbar lecker. Auf normale Pommes kann ich mittlerweile sehr gut verzichten, denn so ein riesiger Fan war ich davon sowieso noch nie. Und wenn, dann bitte ohne alles. Na ja, aber da so Süßkartoffelpommes ganz schön reinhauen können, was einerseits das Volumen und andererseits die Kilokalorien angeht, habe ich mich an eine etwas gesündere und kalorienärmere Variante gewagt. Und zwar Karottenpommes! Super easy, gehen mindestens genauso schnell (wenn nicht sogar noch schneller) und sind auf jeden Fall eine sehr gute Alternative.

Als kleiner Vergleich: 1kg Möhren haben ca. 410 kcal, wohingegen 1kg Süßkartoffeln schon ca. 860 kcal haben (beide Werte im rohen Zustand)…

Ihr braucht:

für ca. 2 Personen

1kg Karotten

1 EL Öl (ich habe Kokosöl verwendet)

1 EL Sesam

viele Gewürze, z.B. Curry, Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Chakalaka, Knoblauuch..

200g Alpro Soja Go On

etwas Wasser

Petersilie

Und so geht’s:

  1. Möhren waschen und die Enden abschneiden.
  2. Die Möhren in feine Streifen schneiden. Je dünner, desto knuspriger werden sie am Ende.
  3. Die Möhren in eine Schüssel legen und im Anschluss die Gewürze und das Öl dazu geben. Ich habe es mit den Gewürzen nach „Gefühl“ gemacht. Aber mit 2 TL pro Gewürz solltet ihr als kleiner Anhaltspunkt ganz gut liegen.
  4. Alles gut vermengen und anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dabei darauf achten, dass die Stücke alle gut verteilt und nicht aufeinander liegen.
  5. Das ganze dann für ca. 35 Minuten Ober-und Unterhitze bei 200°C in den Backofen. Wie immer als Tipp: Jeder Backofen ist anders – schaut ab und an mal nach dem Rechten. 😉
  6. Während die Pommes im Ofen sind, können wir uns dem Dip annehmen. Dazu die Quarkalternative „Go on“ in eine Schüssel geben und mit etwas Wasser glatt rühren. Dann bekommt das ganze eine super tolle Konsistenz und lässt sich leichter essen. Wenn alles eine homogene Masse ergibt, Gewürze dazu und ziehen lassen. Hier könnt ihr übrigens die gleichen Gewürze nehmen, wie bei den Pommes. Den Sesam nur durch die Petersilie austauschen.
  7. 35 Minuten späterPommes aus dem Backofen nehmen und zusammen mit dem Dip servieren. Fertig!

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Low Carb Pommes - Karottenpommes - Modegeschmack-Blogger2

Low Carb Pommes - Karottenpommes - Modegeschmack-Blogger1

Maismuffins #vegan

Okay, ab und an packt auch mich der extrem gesunde Lifestyle. Da möchte ich dann ein paar Tage so clean und gesund wie möglich essen. Manchmal weil ich Tage zuvor nur Scheiße gegessen habe oder aber auch, weil ich wieder hammer definierte Körperbilder auf Instagram gesehen habe, auf die man nur neidisch werden kann. Und so war es auch diese Woche. Und wenn mich die Lust auf’s Kochen oder Backen gepackt hat, durchstöbere ich das Internet bzw. vor allem Pinterest (auch dort könnt ihr mir gerne folgen! 🙂 ) nach tollen Rezepten. Als kleine Warnung: Das ist eine App, die euch mit Sicherheit sehr viele Stunden rauben wird.Es gibt so viel dort zu sehen und man kann sich in unzähligen Bereichen extrem viele Inspirationen holen. Ob Beauty, Food, Fashion, Hair oder Home… Meine ganze Pinnwand ist auch schon voll mit so viel tollem Zeug.

Dort habe ich auf jeden Fall auch allerlei Rezepte mit Maisgries gefunden, der auch schon länger bei mir im Vorratsschrank rumsteht und ich bisher nicht so recht wusste, was ich damit anfangen sollte. Und deswegen machen wir heute vegane Maismuffins, die mit jedem Topping anders schmecken und daher sehr variabel sind. Also, los geht’s:

Ihr braucht:

für ca. 12 Muffins

250ml Sojamilch (oder Reismilch, Hafermilch…)

30g Dinkelvollkornmehl

40g Öl (z.B. Kokos – oder Rapsöl)

200g Maisgries

1 Schuss Wasser

2 TL Backpulver

1 TL Salz

nach Bedarf: Erdnussmus, Mandelmus, Blaubeersirup, Früchte

Und so geht’s:

  1. Die Sojamilch in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  2. Anschließend den Grieß in eine (große) Schüssel geben und ihn mit der aufgekochten Milch übergießen. Das ganze 10 – 15 Minuten ziehen lassen (je nachdem was auf eurer Packungsanleitung steht).
  3. 10 Minuten später.. Mehl, Backpulver, Salz und Öl unter den Grieß rühren.
  4. Die Masse wird jetzt sehr klebrig sein, daher die Masse mit dem Wasser verdünnen.
  5. Wenn es eine teigige Konsistenz hat, könnt ihr die Masse in die Muffinförmchen füllen und bei 160°C Ober – Unterhitze für ca. 30 Minuten backen. 
  6. 30 Minuten später.. Fertig! Die Muffins schmecken am besten pur und direkt frisch aus dem Backofen. Allerdings finde ich sie noch besser, wenn man sie mit Früchten, Erdnuss- oder Mandelmus oder Sirup garniert. 

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Maismuffins vegan -modegeschmack3 Maismuffins vegan -modegeschmack2

Kürbis – Kokos – Süßkartoffelsuppe – vegan und super einfach! 🎃

Der Herbst ist da und somit sind Suppen eeendlich wieder zurück. Ich freue mich tierisch, denn ich liebe Suppen aller Art. Außerdem kann man sie sehr gut vorbereiten, sie gehen (meistens) schnell und man kann mehrere Tage ohne Probleme davon essen, oder aber auch viele Freunde satt bekommen. Das erste Suppenrezept auf dem Blog ist dieses Jahr: Kürbissuppe! Total lecker, vegan und schnell zubereitet. Normalerweise habe ich für die Cremigkeit Kokosmilch hinzugefügt. Um alles aber etwas fettärmer zu halten, verwende ich aber ab jetzt die Kokos – Reis – Milch von Alpro…

Ihr braucht:

Zutaten für Kürbissuppe

1 Kürbis

1 Zwiebel

1 Suppengrün (Karotte, Sellerie, Petersilie und Lauch)

Ingwer

1 Süßkartoffel

Gemüsebrühe

Gewürze (Salz, Pfeffer, Curry,..)

Kokosmilch

Und so geht’s:

  1. Zwiebel, Suppengrün, Ingwer (ca. 5cm) und die Süßkartoffel waschen und schälen. Anschließend in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.
  2. Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln dazugeben und andünsten.
  3. In der Zwischenzeit können wir uns dem Kürbis widmen. Unter heißem Wasser gut abspülen, halbieren und entkernen. Auch den Kürbis in kleine Stücke schneiden.
  4. Zu den Zwiebeln jetzt das Suppengrün und auch die klein geschnittene Süßkartoffeln geben und alles kurz anbraten.
  5. Nachdem alles schon etwas angebraten ist, kommt auch der Kürbis dazu.
  6. Wasser im Wasserkocher kochen (ich habe ca. 1,5 Liter genommen) und das Gemüse damit ablöschen. Gemüsebrühe hinzu (ich habe 3 TL genommen) und alles gut umrühren. Das ganze auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist (bei mir hat es ca. eine halbe Stunde gedauert).
  7. Wenn das Gemüse weich ist, könnt ihr alles pürieren. Ich habe erst nur das Gemüse püriert und nach und nach die Kokos – Reis – Milch hinzugegeben. Je nachdem wie dick man die Suppe mag, gibt man mehr oder weniger hinzu.
  8. Alles gut würzen. Ich habe Salz, Pfeffer, Paprika rosenscharf und Curry hinzugegeben. Aber natürlich kann man auch noch Knoblauch oder andere Gewürze hinzufügen.
  9. Fertig! Ich habe noch etwas Balsamico Essig drüber gegeben und auch Petersilie.

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!:-)

Kürbissuppe vegan

Kürbis - Kokossuppe - vegan