Schoko Cookies #vegan

Wer kennt diese eine Woche im Monat, in der es uns nicht besonders gut geht, wir Bock auf Süßkram haben und uns am liebsten mit einer Wärmflasche ins Bett verkriechen wollen? Genau das stand bei mir mal wieder an und ich hatte so große Lust auf vegane Schokokekse, dass ich mich fix in die Küche gestellt habe, um welche zu backen. Und natürlich wollte ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten, also fangen wir direkt an. :- )  „Schoko Cookies #vegan“ weiterlesen

Advertisements

Super schokoladige Brownies #vegan

Was macht einen glücklicher als Schokolade? Eigentlich gar nichts, oder? Ab und an brauche ich einfach etwas Süßes. Nach einem stressigen Tag, manchmal nach dem Sport oder einfach abends beim Fernsehen. Schokolade kann manchmal soooo gut tun. Dabei ist dort eigentlich nichts nahhaftes drin und Energie liefert sie auch nicht. Aber komischerweise kommen trotzdem Glücksgefühle auf – bei wem noch? Und das man aus geiler Schokolade und ein paar mehr Zutaten total leckere, vegane Brownies zaubern kann, beweise ich euch heute. Los geht’s!

Ihr braucht:

250 g Mehl

130 ml neutrales Öl (ich habe Rapsöl verwendet)

2 EL Kokosöl

60g Kakao (ich habe KEINEN Backkakao verwendet)

70g Zucker

 1/2 Pck. Backpulver

240 ml Leitungswasser

175 g Schokolade

nach Bedarf Puderzucker

Und so geht’s: 

  1. Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel geben und vermischen.
  2. Raps – und Kokosöl, Kakao, Zucker und Leitungswasser zum Mehl hinzugeben und alles mit einem Handrührgerät vermischen.
  3. Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Ich habe keine Kuvertüre genommen, weil ich sie ab und an zu bitter finde. Ich habe hier 70% Zartbitter Schokolade verwendet.
  4. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, diese unter den Teig heben.
  5. Wenn alles gut verrührt und keine Stückchen mehr übrig sind, die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben (oder in eine flache Backform) und bei 180°C Ober- Unterhitze 35 Minuten backen (schaut zwischendurch nach den Brownies, weil jeder Backofen natürlich anders ist).
  6. Fertig! Die Brownies mit Puderzucker bestreuen und genießen! Sie sind seeeehr schokoladig und innen weich und leicht cremig. Ich habe dazu noch Himbeeren gegessen und später noch Mango – ein Traum!

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Vegane Brownies - einfach1

Vegane Brownies - einfach3

Vegane Brownies - einfach2

 

Schoko Crossies selber machen #vegan

Als meine Schwester und ich noch um einiges jünger waren, haben wir zur Weihnachtszeit immer massig an Schokolade bekommen. Egal von welcher Marke und auch egal in welcher Größe. Einfach ZU viel. Da hätten wir bis Ostern dran knabbern können. Problem dabei ist nur, dass Kinder kein Bock mehr haben im Frühling Weihnachtsmänner zu futtern. Und Dank der kreativen Mutti haben wir unsere Süßigkeiten für was viel besseres hergegeben: Selbst gemachte Schoko Crossies! Das war immer ein Highlight und extrem lecker! Aber natürlich habe ich mit 6 noch nicht vegan gelebt und daher gibt es heute die „erwachsenere“ Version. Das Rezept gehört wieder zu der Kategorie super, super einfach. Aber hey, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht, oder ?! 😉 So, lange Rede kurzer Sinn – lasst uns mit dem Rezept starten!

Ihr braucht:

für ca. zwei Backbleche

ca. 150g Cornflakes

1 Pck. Zartbitter Kuvertüre

 

Lasst uns loslegen:

  1. Die Cornflakes in einen Gefrierbeutel geben und zerkleinern. Entweder ihr rollt mit einem Nudelholz drüber, oder zerquetscht es alles mit den Händen – beides klappt wunderbar.
  2. Anschließend die Kuvertüre über einem heißen Wasserbad schmelzen.
  3. Wenn alles geschmolzen ist, die Cornflakes nach und nach hinzugeben. Dabei die Masse immer wieder gut durchrühren.
  4. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  5. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist (es sollte kaum noch flüssige Schokolade im Topf sein) könnt ihr mit zwei Löffeln kleine Berge auf das Backblech verteilen. Macht sie nicht zu groß und vor allem lasst ausreichend Platz zwischen den einzelne Türmchen. Ansonsten klebt euch alles zusammen und es wird nur ein Schoko Crossie.

Ich hab das Ganze ca. 3 Stunden lang auskühlen lassen, anschließend in eine Dose verstaut und in den Kühlschrank gestellt. Dadurch wurden sie meiner Meinung nach noch leckerer! Ich habe sie mit zu unserem sonntäglichen Tatort Abend genommen (nur ca. die Hälfte) und die Mädels haben alles verputzt. Sie sind nicht so süß wie die originalen Schoko Crossies, aber ich mag den herberen Geschmack persönlich auch viel lieber. Hübsch werden sie aber auf jeden Fall – denn das Auge isst ja auch mit!

Und wie immer wünsche ich euch einen Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen!

20160130_103246

20160130_103255

Brownies – raw und vegan 🍰

Ich, als kleine Naschkatze, liebe alles was süß und schokoladig ist. Leider gibt es nicht immer die Möglichkeit außerhalb der eigenen vier Wände an veganen Kuchen heranzukommen. Da mich aber gestern die Lust auf Kuchen, Brownies, Muffins und Co gepackt hat, musste ich schnell selber etwas backen. Und siehe da: es ist ein schnelles, einfaches und eigentlich auch sehr gesundes, rohes und veganes Brownie Rezept entstanden.. Und das zeige ich euch heute! 🙂

Ihr braucht:

Raw Vegan Brownie

200g Mandeln

200 g Datteln

100g Kakaopulver

heißes Wasser

zum Aufpimpen: Cranberries, Kokosflocken, Haferflocken und Schokolade

Und so geht’s:

  1. Eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auslegen. Die brauchen wir später.
  2. Datteln in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Lasst alles ruhig ein bisschen ziehen, denn je weicher sie werden desto leichter sind sie zu pürieren.
  3. Da ich meine Mandeln selber mahlen wollte, habe ich sie kurz in den Mixer gegeben. Wenn ihr gemahlene Mandeln kauft, dann überspringt ihr den Schritt einfach.
  4. Mandeln und Kakaopulver in eine Schüssel geben. Anschließend könnt ihr schon etwas von den Cranberries, der Schokolade, Haferflocken und den Kokosflocken hinzugeben. Alles gut zusammenrühren.
  5. Datteln abgießen und pürieren. Ich habe sie in einen Mixer gegeben, aber ich denke mit einem Pürierstab ist man auch sehr gut bedient.
  6. Die Datteln zu der restlichen Masse geben und mit den Händen durchkneten. Mit dem Löffel klappt es nicht so gut, ich habe es auch ausprobiert. 😉
  7. Wenn die Masse gut vermengt ist, gebt ihr alles in die Auflaufform und drückt es gut fest. Die Brownies solltet ihr für mindestens eine Nacht im Kühlschrank lassen oder für 3-4 Stunden (falls ihr nicht so lange warten könnt) ins Gefrierfach geben. Nach der Wartezeit sollte alles so aussehen:

vegane Brownies - einfach und schnellvegane Brownies - einfach und schnell

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen Guten Appetit! 🙂

Schnelles Dessert – veganer Tassenkuchen

Mir ist letztens aufgefallen, dass ich euch noch gar keine vegane Nachspeisen hier auf dem Blog vorgestellt habe, denn eigentlich bin ich total das Nachtisch-Kind. 🙂 Ich könnte nach dem Mittag- und auch nach dem Abendessen immer eine kleine Leckerei verputzen. Aber wenn man zu zweit wohnt, lohnt es sich nicht wirklich einen Kuchen zu backen und Muffins werden auch meist viel zu viele. Daher habe ich vor kurzer Zeit einfach mal einen Kuchen in einer Tasse gebacken. Nichts neues, denn auch von Dr. Oetker gibt es mittlerweile eine Backmischung dafür. Ich backe aber lieber selber und ohne Backmischung. Dann weiß ich auch genau, was da drin ist 😉 Das Ganze geht wieder super schnell, einfach und ich bin mir sicher, dass ihr die ganzen Zutaten auch Zuhause habt. Und jetzt wird nicht weiter geschnackt, sondern ich zeige euch, wie ich den Kuchen gebacken habe!

Ihr braucht:

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

6 EL Mehl

1/2 EL Backpulver

1 1/2 El Kakao

1 Pck. Vanillezucker

6 EL Sojamilch

1 EL Öl

Und so geht’s:

1. Gebt das Mehl in eine Tasse, die ihr auch später in die Mikrowelle stellen könnt. Ich habe eine Tasse von Ikea genommen, die ich auch zum Milch aufschäumen öfters mal in die Mikrowelle stelle.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell ,1

2. Jetzt kommt das Backpulver hinzu und alles wird erst einmal gut vermischt.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell 3. Anschließend nehmt ihr das Kakaopulver, gebt es hinzu und rührt auch diese Masse gut durch.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

4. Damit das Ganze auch schön süß wird, kommt jetzt die Packung Vanillezucker zum Einsatz. Wer es etwas süßer mag, kann auch gerne noch mehr oder ein anderes Süßungsmittel wie z.B. Agavendicksaft nehmen.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

5. Jetzt, nachdem alles gut miteinander vermengt ist, das Öl und die Sojamilch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

6. Der Teig sollte keine Klumpen mehr haben, also alles sehr gut verrühren. Mit einer Gabel geht es ganz einfach.

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

7. Ich gebe dem Teig bzw. dem Backpulver immer noch etwas Zeit zum „Aufgehen“ und räume in der Zwischenzeit alle Zutaten wieder zurück und wische die Arbeitsfläche sauber. Wenn der Teig dann für euch gut aufgegangen ist, kommt die Tasse bei 700W für ca. 2,5- 3 Minuten in die Mikrowelle. Vorher solltet ihr aber den oberen Rand abwischen, denn dieser wird sonst schnell verbrennen.

8. Rausnehmen (VORSICHT, der Becher ist super heiß!!!) und entweder direkt verputzen oder so wie ich noch mit Puderzucker, Agavendicksaft und Früchten (in meinem Fall Erdbeeren) garnieren. Das Zusammenspiel aus Schokokuchen und frischen Früchten ist der HAMMER!

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Dieses Rezept ist wieder nur ein Basic- Rezept, ihr könnt es abwandeln wie ihr wollt und natürlich auch Früchte schon vorher zum Teig (z.B. Kirschen) hinzugeben. 

Und wie immer, wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit! 🙂 

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Veganer Tassenkuchen - einfach, schnell

Follow my blog with Bloglovin

Falls ihr das Rezept nachmacht, könnt ihr mich gerne bei Instagram (@modegeschmack) verlinken oder den Hashtag #veganmitmodegeschmack benutzen. Ich freue mich auf eure Kreationen! 🙂