Wie geht es dir?

In einer meiner letzten Beiträge (es gibt jeden Sonntag einen neuen ;- ) ) hatte ich die Problematik um die Frage „Wie geht es dir?“ schon mal kurz thematisiert, bin dann aber doch nicht weiter drauf eingegangen. Dies würde ich aber heute gerne nachholen, da mich das Ganze in der letzten Zeit doch sehr beschäftigt hat. Daher jetzt ein paar Fragen an dich:

Wie bewusst und wirklich interessiert fragst du deinen Gegenüber, wie es ihm heute geht? Wie sehr möchtest du ehrlich wissen, was seine/ihre Antwort ist? Meinst du diese Frage ernst, oder ist es einfach nur eine Floskel, die in deinem Alltag sein muss und sich eingespielt hat? Findest du es nicht viel spannender zu wissen, wie es im beruflichen, in privaten Situation und der Partnerschaft aussieht?

Fragen über Fragen, die du dir selber in einem kurzen Moment beantworten solltest. Was ist dein Ergebnis? 

Als ich das gemacht habe, ist mir erst aufgefallen, wie selten ich ehrlich gefragt werde, wie es mir geht und das ich es super selten bei anderen erfrage. So als Floskel am Telefon bei Kunden okay, aber im Alltag und in persönlichen Gesprächen? Da werden es eher Unterhaltungen über den Job, über vergangene Dates oder was es sonst so für Klatsch & Tratsch zu fragen gibt. Das hat eigentlich gar nichts damit zu tun, dass mich es nicht interessiert, sondern eher, weil ich die Frage selber so gut wie nie „richtig“ bzw. ausführlich beantworte. Wenn wir jetzt alle mal wieder ein bisschen ehrlich sind: Wann beantworten wir es richtig??

„Wie geht es dir?“

„Mir geht es gut, danke. „

Ende.

Meist fragt dein Gegenüber auch nicht weiter, außer er kennt dich wirklich gut und ließt aus deiner Körpersprache etwas anderes. Aber ansonsten war es das und es geht mit anderen Themen weiter.

Selbstschutz

Dabei ist mir erst vergangenes Wochenende aufgefallen, wie wichtig es ist, ausführlich zu sagen und wirklich auszusprechen, wie es mir geht. Es tut einfach gut zu sagen, was gerade nicht geil ist, was mich stört oder was scheiße gelaufen ist. Nicht immer nur zu sagen, dass es dir gut geht, damit das Gespräch vorbei ist. Besonders nicht nur zu versuchen, nach außen super stark zu sein und sich nichts anmerken zu lassen. Allerdings kann ich mich nicht jedem so öffnen, wie es wohl richtig wäre und eigentlich… will es auch gar nicht. Mir wird des Öfteren „vorgeworfen“, dass ich doch nicht so zurück haltend neuen Leuten gegenüber sein oder meine Skepsis etwas nach hinten stellen soll. Wenn man mich kennt, weiß man sehr gut, was für eine Laberbacke ich bin und ich immer das sage, was ich denke. Aber eben nicht bei Personen, die ich nicht wirklich kenne oder neu kennen lerne. Ich bin der Meinung, dass das ein guter Selbstschutz von mir ist. Je weniger ich über mich erzähle, desto weniger Angriffsfläche biete ich meinem Gegenüber. Obwohl das manchmal auch genau das Gegenteil bewirkt hat. Wenn man weniger erzählt, wirkt eine Person geheimnisvoller und erst recht dann möchte man mehr bohren, um mehr zu erfahren. Wie heißt es so schön: Wie man es macht, macht man es falsch. ;- )

Der virtuelle Spiegel

Was ihr sicherlich alle schon wisst, schon alleine aufgrund des letzten Beitrags, gehöre ich zu der Sorte „gute Miene zum bösen Spiel“, weil ich den Fokus nicht so gerne auf meine Probleme legen möchte oder es wohl selber verdrängen will. Dabei ist wohl nicht ganz zu vergessen, dass ich mir selber in solchen Situationen dann etwas vorlüge. Und wann realisierst du, dass eben doch nicht alles so rosig ist? Entweder, wenn dir jemand den virtuellen Spiegel vor die Nase hält, genau den richtigen (oder eben auch den falschen) Punkt anspricht oder, wenn du alleine bist.

Gestern Morgen saß ich auf meinem Balkon. Kurz noch in die Instagram- Story gepostet, dass ich auf meinem Balkon frühstücke, anschließend das Handy in die Wohnung gelegt, mich wieder raus gesetzt und einfach in Ruhe gegessen. Und dann fange ich immer an, zu denken. Wirklich zu denken. Ich hoffe ja mal, dass das nicht verrückt klingt und ihr euch ebenso diese Momente für euch alleine nehmt. Ich bin ein großer Befürworter davon! Anyways. Wenn man dann so da sitzt, mit entspannter Musik im Hintergrund, fallen einem viele Dinge ein. Dinge, über die man selten spricht (nicht mal mit den besten Freundinnen), weil sie nicht geil sind, weil sie nicht gut laufen und weil sie bei dir wohl eine Unzufriedenheit auslösen, die du gar nicht haben möchtest. Letzteres ist etwas, was ich immer versuche, aus meinem Leben fern zu halten.

Aber wisst ihr, in welchem Punkt ich mir selber widerspreche?

Ich möchte wissen, wie es den Menschen in meinem Umfeld wirklich geht, aber im nächsten Moment will ich eigentlich gar nicht mit negativen Dingen zugetextet werden. Ich möchte nicht ständig hören, wie unzufrieden die Person mit sich ist und wie schwer doch ihr Leben ist. Aber andererseits möchte ich natürlich auch für Freunde, Familie etc. da sein und ein offenes Ohr haben. Ich will schon wissen, was bei ihnen los ist und was sie beschäftigt. Aber, wenn sie mir dann erzählen, wie scheiße es ihnen geht.. Zieht mich das super schnell mit runter. Mich beschäftigt dann ihr Problem, macht mir schlechte Laune und wirklich helfen kann ich auch nicht. Ich kann zwar meine Meinung äußern und auch eine Rat geben (sofern dieser mit 24 Jahren sinnvoll und möglich ist), aber die eigene Unzufriedenheit wegzaubern schaffe ich leider auch nicht.

So macht es aber natürlich auch wenig Sinn. Es ist doch wohl klar, dass es nicht jedem gut geht (wohl die wenigstens sind 100% zufrieden) und in unser heutigen Welt, viele leider gar nicht mehr unterscheiden können, dass ihre Probleme keine wirklichen sind. Geht mir leider genauso. Auf höchstem Niveau meckern, aber das eigentlich alles in Ordnung ist, man sich mehr bewusst machen sollte, was alles toll im Leben ist und die Unzufriedenheit manchmal übertrieben ist, gehört leider dazu.

Liegt es vielleicht daran, dass wir gar nicht aufrichtig fragen, weil wir a) die Antwort nicht wirklich hören wollen und b) dann zu viel Negativität auf uns zu kommt, mit der wir vielleicht selber gar nicht umgehen können? Oder, sehen wir uns, mit den eigenen Problemen, viel sehr im Fokus und vergessen dabei, auch mal an die anderen zu denken?

____________________________________________________________________________________________

Ich trage: Blazer: Zara, T-Shirt: Monki, Hose + Gürtel: H&M, Schuhe: Converse, Brille: Tiger, Haarband: Amazon, Taschenband: Orsay

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 

Advertisements

Instagram als Single-Börse ?

Ende letzten Jahres habe ich Tinder den Rücken gekehrt. Ich hatte absolut keine Lust mehr auf dieses doofe Dating-Game. Es ist nicht so, dass ich nicht gerne neue Leute (bzw. Männer) kennen lerne, aber bitte nicht mehr über diese Plattform. Die meisten von uns wissen wofür die App eigentlich gedacht ist: „Instagram als Single-Börse ?“ weiterlesen

Jeanshose mit Patches, Karomantel und positive Vibes

Heute ist mal wieder ein Tag, an dem ich viele verschiedene Gedanken im Kopf habe, die aber alle nicht zusammen passen und für nur einen Blogpost definitiv zu lang wären. Könnte daran liegen, dass ich mich derzeit fast täglich mit meinem Leben auseinander setze und versuche, die einzelnen Bereiche zu verbessern, herauszufinden, was ich will oder auch konkrete Änderungen vornehme. Momentan fokussiere ich mich dabei auf meinen Blog, auf meine Fitness, auf meine Ausbildung und auch auf meine Beziehung zu mir selber. Also, zu viele Gedanken. Letzteres klingt vielleicht etwas crazy, aber mir ist einfach aufgefallen, wie wichtig es ist, auch mit sich selbst im reinen zu sein. „Jeanshose mit Patches, Karomantel und positive Vibes“ weiterlesen

Blogmas 17/24: Meine 10 Must Haves / To Do’s für den Winter!

Heute noch genau eine Woche, dann ist Heiligabend. Krass! Durch Blogmas ist der Dezember so an mir vorbei gerauscht, wie schon lange kein Monat zuvor, dass ich die einzelnen Tage, die verstreichen, gar nicht mehr mitbekomme. Aber ein Gutes hat das Ganze: „Blogmas 17/24: Meine 10 Must Haves / To Do’s für den Winter!“ weiterlesen

Blogmas 15/24: Meine neue Liebe – Lagenlook, rosa Sweater und Mom-Jeans

Vor gut einer Woche hatte ich euch davon berichtet, dass ich mit einem anderen Fotografen unterwegs war (hier geht’s zur ganzen Story) um neue Bilder für meinen Blog zu fotografieren. Ich habe immer eine große Freude daran, mit neuen Menschen zusammen zu arbeiten, ihre Ideen und den Stil auszuprobieren und kennen zu lernen. „Blogmas 15/24: Meine neue Liebe – Lagenlook, rosa Sweater und Mom-Jeans“ weiterlesen

Blogmas 2/24: Was im November geschah.. #2016

Der letzte Monat von 2016 ist angebrochen, sogar schon zwei Tage alt und ich kann es gar nicht glauben. Das Jahr ist so gut wie vorbei, also: Tschüss November, Hallo Dezember! Bitte sei gut zu uns, nicht zu kalt und Schnee brauchen wir auch nicht. Also ich zumindest nicht! „Blogmas 2/24: Was im November geschah.. #2016“ weiterlesen

Pullover mit Schnürung und Netzstrumpfhose

Wisst ihr, was ich manchmal echt erstaunlich finde? Das man mit der einen Person unendlich viel quatschen könnte, damit am liebsten gar nicht wieder aufhören will und mit der anderen das Gespräch gar nicht erst ins Rollen kommt. Besonders unangenehm sind diese längeren und stillen Pausen, die kennt doch wohl jeder von uns, oder?! „Pullover mit Schnürung und Netzstrumpfhose“ weiterlesen