Low Carb Sushi #vegan

Kleine Info: Das heutige Rezept habe ich mir nicht selbst ausgedacht, sondern fast 1 zu 1 aus dem „Vegan for fit“ Kochbuch von Attila Hildmann nachgekocht. Das liegt einerseits daran, das es wahnsinnig gut schmeckt und andererseits jede Abwandlung oder ähnliche Idee einfach nicht so gut geworden ist, wie dieses hier. „Low Carb Sushi #vegan“ weiterlesen

Advertisements

Zuccini – Lasagne vegan & lowcarb

Der Sommer, auch wenn er sich leider nicht tagtäglich zeigt, ist immer noch da. Ja, die Hamburger glauben es mir vielleicht nicht, aber es ist so. Und typisch für mich und für viele von euch wahrscheinlich auch ist, dass man keine Lust auf schwere und warme Gerichte hat. „Zuccini – Lasagne vegan & lowcarb“ weiterlesen

Nutella Blume aus Blätterteig #vegan

Ich habe diese „Blume“ schon so oft in Videos auf Facebook und auf Bildern bei Instagram gesehen, dass ich große Lust hatte, sie endlich selber zu machen, weil es immer so unglaublich lecker und nach dem perfekten Snack aussah. Passend dazu, wenn man Besuch bekommt oder aber auch einen netten Mädels – Abend mit Lästerei und DVD’s verbringt. Gesagt getan, aber natürlich in der veganen Version. Ich muss nur ehrlich gestehen, dass ich etwas dumm beim Kauf vom Blätterteig war. Ich hatte ENDLICH einen bei EDEKA gefunden, der vegan und nur mit Margarine hergestellt ist. Später ist mir erst aufgefallen, das es einzelne Scheiben sind und kein kompletter Teig ist. Schön blöd, wenn man Kreise ausschneiden will……

Na ja, der Nutella Stern bzw. die Nutella Blume ist dann trotzdem etwas geworden, nur eeetwas kleiner. Also falls ihr einen Blätterteig findet, der ganz und vegan ist, nehmt besser den. Lange Rede kurzer Sinn, lasst uns los legen:

Ihr braucht:

Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative

1 Packung TK Blätterteig (veganen gibt es von Gut & Günstig)

Nuss Nougat Creme

2 TL Sojasahne

2TL Öl (Kokosöl oder gemacksneutrales Öl ist super)

evtl. Puderzucker

Und so geht’s:

  1. Breitet den Blätterteig auf einem glatten Untergrund aus. Es eignet sich z.B. ein Schneidebrett oder die Arbeitsplatte mit ausgelegtem Backpapier.
  2. Wenn der Blätterteig noch nicht ganz aufgetaut ist, könnt ihr ihn, so wie ich es vorher machen musste, versuchen aneinander zu kleben, falls ihr keinen durchgehenden Teig bekommen habt. Das klappt eigentlich ganz gut, muss nur frühzeitig gemacht werden.
  3. Nachdem der Blätterteig vollständig aufgetaut ist, könnt ihr mit Hilfe einer runden Schüssel oder eines Tellers Kreise ausschneiden. Dabei dient die Schüssel oder der Teller als Form. (Ich wollte es nicht ganz so groß und habe daher eine Müslischale verwendet.)Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative1
  4. Nachdem der erste Kreis ausgeschnitten ist, legt ihr ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreicht ihn mit der Nutella Alternative. Macht es nicht zu dick, ansonsten wird später rauslaufen.
  5. Jetzt schneidet ihr den zweiten Kreis aus und legt ihn auf den Kreis mit der Schokoladenschicht. Die zweite Schicht bestreicht ihr ebenfalls mit der veganen Nuss – Nougat Creme.
  6. Jetzt schneidet ihr den dritten und letzten Kreis aus und legt ihn auf Kreis Nummer 2.
  7. Nun wird keine Schokocreme mehr benutzt, sondern es wird geschnitten. Legt in die Mitte einen weiteren kleinen Kreis und markiert somit den Mittelpunkt. Ich habe den Deckel einer Gewürzmühle genommen.
  8. Anschließend schneidet ihr den Kreis in vier gleich große Teile. Und in jeweils jeder dieser Teile schneidet ihr jetzt weitere vier Stücke raus, heißt drei weitere Schnitte setzen. Die ganze Stücke sollen am Ende natürlich gleich groß sein. Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative2
  9. Nachdem ihr 16 Stücke geschnitten habt, kommt jetzt die etwas schwierigere Aufgabe. Ihr nehmt jetzt ein Stück und dreht es leicht nach links ein. Es sollte sich eine kleine „Schraubenform“ bilden. Stellt es euch so vor, als ob ihr einen Deckel abschraubt und dreht es nur leicht ein. Das Stück, was direkt daneben liegt, dreht ihr in die andere Richtung, also nach rechts. So verfahrt ihr die ganze Zeit immer abwechselnd, bis alle Teile eingedreht sind.
  10. Jetzt nehmt ihr euch immer zwei nebeneinander liegende Stücke und verbindet sie am Ende miteinander. Das werden jetzt die Blätter der Blume. Einfach etwas aneinander drücken, damit sie gut zusammen halten. Dann sollte das ganze so aussehen:Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative3
  11. Natürlich braucht jeder gute Blätterteig als Abschluss noch eine Schicht Eigelb. Eine gute vegane Alternative zum Eigelb ist die Mischung aus Sojasahne und Öl. Es liefert die nötige Süße und lässt alles wunderbar knusprig braun werden. Also, mischt jetzt die Sojasahne und das Öl und gebt es mit einem Pinsel über die Blätterteig Blume.
  12. Nachdem ihr alles gut bestrichen habt, kommt das ganze für ca. 20 Minuten  bei 180°C Ober- und Unterhitze (guckt da noch einmal genau auf eure Verpackung, jeder Teig ist anders) in den Backofen.
  13. 20 Minuten später…  Fertig! Am besten schmeckt es ganz frisch und noch warm aus dem Backofen mit etwas Puderzucker drüber uuund dazu einen leckeren Kaffee!

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative 10

Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative6

Nutella Blume - Nutella Stern - vegan - Blätterteig - Eiggelb Alternative4

 

Low Carb Pommes + Kräuterdip #vegan

Seitdem man entdeckt hat (wer und wann auch immer, dickes Danke dafür), dass man aus Süßkartoffeln super leckere Pommes machen kann, bin ich total auf dem Tripp. Egal in welchem Restaurant ich mich befinde, wenn Süßkaroffeln auf der Karte stehen werden sie sofort bestellt. Ich finde die Teile einfach furchtbar lecker. Auf normale Pommes kann ich mittlerweile sehr gut verzichten, denn so ein riesiger Fan war ich davon sowieso noch nie. Und wenn, dann bitte ohne alles. Na ja, aber da so Süßkartoffelpommes ganz schön reinhauen können, was einerseits das Volumen und andererseits die Kilokalorien angeht, habe ich mich an eine etwas gesündere und kalorienärmere Variante gewagt. Und zwar Karottenpommes! Super easy, gehen mindestens genauso schnell (wenn nicht sogar noch schneller) und sind auf jeden Fall eine sehr gute Alternative.

Als kleiner Vergleich: 1kg Möhren haben ca. 410 kcal, wohingegen 1kg Süßkartoffeln schon ca. 860 kcal haben (beide Werte im rohen Zustand)…

Ihr braucht:

für ca. 2 Personen

1kg Karotten

1 EL Öl (ich habe Kokosöl verwendet)

1 EL Sesam

viele Gewürze, z.B. Curry, Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Chakalaka, Knoblauuch..

200g Alpro Soja Go On

etwas Wasser

Petersilie

Und so geht’s:

  1. Möhren waschen und die Enden abschneiden.
  2. Die Möhren in feine Streifen schneiden. Je dünner, desto knuspriger werden sie am Ende.
  3. Die Möhren in eine Schüssel legen und im Anschluss die Gewürze und das Öl dazu geben. Ich habe es mit den Gewürzen nach „Gefühl“ gemacht. Aber mit 2 TL pro Gewürz solltet ihr als kleiner Anhaltspunkt ganz gut liegen.
  4. Alles gut vermengen und anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dabei darauf achten, dass die Stücke alle gut verteilt und nicht aufeinander liegen.
  5. Das ganze dann für ca. 35 Minuten Ober-und Unterhitze bei 200°C in den Backofen. Wie immer als Tipp: Jeder Backofen ist anders – schaut ab und an mal nach dem Rechten. 😉
  6. Während die Pommes im Ofen sind, können wir uns dem Dip annehmen. Dazu die Quarkalternative „Go on“ in eine Schüssel geben und mit etwas Wasser glatt rühren. Dann bekommt das ganze eine super tolle Konsistenz und lässt sich leichter essen. Wenn alles eine homogene Masse ergibt, Gewürze dazu und ziehen lassen. Hier könnt ihr übrigens die gleichen Gewürze nehmen, wie bei den Pommes. Den Sesam nur durch die Petersilie austauschen.
  7. 35 Minuten späterPommes aus dem Backofen nehmen und zusammen mit dem Dip servieren. Fertig!

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Low Carb Pommes - Karottenpommes - Modegeschmack-Blogger2

Low Carb Pommes - Karottenpommes - Modegeschmack-Blogger1

Maismuffins #vegan

Okay, ab und an packt auch mich der extrem gesunde Lifestyle. Da möchte ich dann ein paar Tage so clean und gesund wie möglich essen. Manchmal weil ich Tage zuvor nur Scheiße gegessen habe oder aber auch, weil ich wieder hammer definierte Körperbilder auf Instagram gesehen habe, auf die man nur neidisch werden kann. Und so war es auch diese Woche. Und wenn mich die Lust auf’s Kochen oder Backen gepackt hat, durchstöbere ich das Internet bzw. vor allem Pinterest (auch dort könnt ihr mir gerne folgen! 🙂 ) nach tollen Rezepten. Als kleine Warnung: Das ist eine App, die euch mit Sicherheit sehr viele Stunden rauben wird.Es gibt so viel dort zu sehen und man kann sich in unzähligen Bereichen extrem viele Inspirationen holen. Ob Beauty, Food, Fashion, Hair oder Home… Meine ganze Pinnwand ist auch schon voll mit so viel tollem Zeug.

Dort habe ich auf jeden Fall auch allerlei Rezepte mit Maisgries gefunden, der auch schon länger bei mir im Vorratsschrank rumsteht und ich bisher nicht so recht wusste, was ich damit anfangen sollte. Und deswegen machen wir heute vegane Maismuffins, die mit jedem Topping anders schmecken und daher sehr variabel sind. Also, los geht’s:

Ihr braucht:

für ca. 12 Muffins

250ml Sojamilch (oder Reismilch, Hafermilch…)

30g Dinkelvollkornmehl

40g Öl (z.B. Kokos – oder Rapsöl)

200g Maisgries

1 Schuss Wasser

2 TL Backpulver

1 TL Salz

nach Bedarf: Erdnussmus, Mandelmus, Blaubeersirup, Früchte

Und so geht’s:

  1. Die Sojamilch in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  2. Anschließend den Grieß in eine (große) Schüssel geben und ihn mit der aufgekochten Milch übergießen. Das ganze 10 – 15 Minuten ziehen lassen (je nachdem was auf eurer Packungsanleitung steht).
  3. 10 Minuten später.. Mehl, Backpulver, Salz und Öl unter den Grieß rühren.
  4. Die Masse wird jetzt sehr klebrig sein, daher die Masse mit dem Wasser verdünnen.
  5. Wenn es eine teigige Konsistenz hat, könnt ihr die Masse in die Muffinförmchen füllen und bei 160°C Ober – Unterhitze für ca. 30 Minuten backen. 
  6. 30 Minuten später.. Fertig! Die Muffins schmecken am besten pur und direkt frisch aus dem Backofen. Allerdings finde ich sie noch besser, wenn man sie mit Früchten, Erdnuss- oder Mandelmus oder Sirup garniert. 

Und wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Maismuffins vegan -modegeschmack3 Maismuffins vegan -modegeschmack2

Der wohl schnellste (vegane) Pfannkuchen der Welt!

Also ich könnte sie zu jeder Tageszeit essen: Pfannkuchen! Ob zum Frühstück, zum Mittag- oder zum Abendessen, für mich passen sie immer. Am allerliebsten mag ich jedoch die süße Variante. Da sie so einfach und mit nur wenigen Zutaten zuzubereiten sind, wollte ich das Rezept gerne mit euch teilen. Und nein, sie sind nicht nur etwas für Veganer, denn einige unserer Freunde haben nicht einmal gemerkt, das es keine „normalen“Pfannkuchen sind, die sie da gerade genüsslich verspeisen. Also, legen wir mal los 🙂

Veganer Pfannkuchen einfach

Ihr braucht: 

1 Tasse eurer Wahl (ich habe hier einen Becher von IKEA (-> bekommt ihr hier) benutzt und ihn bis zur inneren Markierung befüllt. Bei mir werden es ca. 10-15 Handteller große Pfannkuchen. 

2 Tassen Mehl

1 Tasse Apfelsaft (vegan, bitte keinen der mit Gelatine gestreckt worden ist)

1 Tasse Sojamilch

2 TL Backpulver (könnt ihr auch weglassen, mit werden sie nur „fluffiger“)

ca. 1 EL Kokosöl oder Sonnenblumenöl zum Anbraten

Und nun legen wir los: 

1. Füllt die zwei Tassen Mehl in eine große Schüssel und rührt anschließend das Backpulver kurz unter.

Veganer Pfannkuchen einfach

2. Nun fügt ihr die Sojamilch und anschließend den Apfelsaft hinzu und verrührt alles zu einem glatten Teig mit dem Schneebesen. Der Teig ist sehr leicht zu verarbeiten, daher braucht ihr kein Handrührgerät.

Veganer Pfannkuchen einfachVeganer Pfannkuchen einfach

3. Rührt den Teig solange, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Natürlich könnt ihr am Anfang das Mehl auch sieben, sodass alles noch schneller geschmeidig wird.

Veganer Pfannkuchen einfachDer schnellste Pfannkuchen der Welt - Modegeschmack9

4. Wenn ihr soweit seid, gebt das Öl in die Pfanne und erhitzt es. Ich finde eine beschichtete Pfanne perfekt dafür, da man sich einiges an Fett spart. Ich gebe lediglich am Anfang etwas Öl in die Pfanne.

5. Nun gebt ihr mit einer Kelle (ich nehme immer eine kleine Kelle, da das für mich die perfekte Masse ist) ausreichend Teig in die Pfanne (ich mache immer drei kleine nebeneinander) und bratet sie gold – gelb an. Da das relativ fix geht, unbedingt dabei stehen bleiben!

6. Am Ende nur noch alles hübsch drapieren und dann sind wir auch schon fertig! 🙂 Und das nach 20 Minuten!!

Veganer Pfannkuchen einfach

Nach Belieben mit Schokocreme (die mittig im Bild  ist für mich übrigens die bisher leckerste vegane Alternative!!), Agavendicksaft, Zimt & Zucker, Erdnusscreme, Ahornsirup, Apfelmark, Sojajoghurt, frische Früchte, Marmelade oder Puderzucker  servieren.

Veganer Pfannkuchen einfachVeganer Pfannkuchen einfach

Ich habe hier eine Handvoll Tiefkühlhimbeeren mit etwas Sojamilch püriert und es als Soße dazugegeben. Dazu noch etwas Vanille Sojajoghurt und Früchte.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! 🙂